Showdown für die Nati

15. Mai 2018 07:17; Akt: 15.05.2018 07:17 Print

«Wir sind besser als die Franzosen»

von Marcel Allemann, Kopenhagen - Danke, Russland! Die Schweiz kann sich mit einem Sieg gegen Frankreich für die Viertelfinals qualifizieren. Ein Selbstläufer ist das aber nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Russen haben mit ihrem 4:0-Sieg gegen die Slowakei dafür gesorgt, dass die Schweizer Viertelfinal-Hoffnung am Leben bleibt. Der Nati reicht nun am Dienstagmittag (ab 12.15 Uhr im Ticker) ein Sieg gegen Frankreich. Sogar ein Sieg mit zwei Punkten, also erst in der Verlängerung oder im Penaltyschiessen.

Umfrage
Wer ist Ihr Lieblingsspieler der Schweizer Nati?

Wer zu den Top 8 an einer WM gehören will, der muss die Franzosen schlagen. Doch Selbstläufer sind die Spiele gegen unser Nachbarland nie. Die beiden letzten Partien gegen Frankreich hat die Schweiz verloren. Im vergangenen Jahr an der WM in Paris 3:4 nach Penaltyschiessen und kurz zuvor ein Testspiel in Cergy 2:3 nach Verlängerung. An der WM ist die Bilanz in diesem Jahrzehnt ausgeglichen: zwei Siege stehen zwei Niederlagen gegenüber.

Die beiden letzten Spiele gegen Frankreich verloren

Trotzdem kann es nicht sein, dass wir mit dieser Mannschaft, mit acht NHL-Spielern und somit der besten Nati aller Zeiten, gegen Frankreich nicht gewinnen. Zumal es für die Franzosen nur noch eine Miniminalchance auf den Viertelfinal gibt. Dann, wenn sie uns (unter Umständen deutlich) schlagen und die Slowakei anschliessend gegen Absteiger Weissrussland verliert. «Wir müssen uns auf uns konzentrieren und das Zepter von Anfang an in die Hand nehmen», fordert Nationaltrainer Patrick Fischer.

Die Frage, wer im Tor steht, beantwortete Fischer am Tag vor dem Spiel ein weiteres Mal nicht. Zumindest nicht seriös. Man will dem Gegner ja nicht alles auf dem Silbertablett präsentieren. In Kopenhagen sorgte Fischer für einen Running Gag, indem er jeweils sagte, morgen spiele «Schöpf». Gemeint ist Patrick Schöpf, ein langjähriger Weggefährte und Kumpel von Fischer beim EV Zug, mittlerweile 49 Jahre alt und der Lebenspartner von Society-Lady Shawne Fielding.

Der frühere NLA-Goalie Schöpf würde somit zweifellos weiteren Glamour ins Schweizer Team bringen. Dennoch ist davon auszugehen, dass es bis zum Ende dieser WM nur noch einen Schweizer Goalie geben und dieser Reto Berra heissen wird. Der zukünftige Fribourg-Goalie hinterliess bislang den besseren und vor allem sichereren Eindruck als Leonardo Genoni. Berra hat sich im Turnier auch die bessere Fangquote (91,67 %) als Genoni (87,36 %) erarbeitet.

«Es liegt an uns»

Berra verzichtete darauf, sich am Montagnachmittag den Nervenkitzel mit der Partie Russland gegen Slowakei anzutun. «Ich schaue in meiner Freizeit generell nie Eishockey, sondern mache andere Dinge. Das ist für mich auch wichtig, um abschalten zu können», begründet das der 31-jährige Bülacher.

Der ganze Fokus von Berra gehört somit dem Endspiel gegen Frankreich. «Die Franzosen haben in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht und können auch physisch spielen. Aber am Ende liegt es an uns. Wenn wir 60 Minuten unser Spiel aufziehen, sind wir besser als sie. Wir sind positiv und optimistisch.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chregi f. am 15.05.2018 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hochmut

    kommt vor dem Fall. Auf dem Papier sind wir besser, aber die Franzosen haben ihren Schlachtgesang. Wenn man sagt "wir sind besser", sagt das nichts aus. Es beinhaltet immer etwas Unsicherheit. Man muss schon sagen, "Wir wollen gewinnen!"

    einklappen einklappen
  • Spongi am 15.05.2018 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    siegeswillen

    Wenn die Schweizer von anfang an Druck machen und den dann auch halten, stehen die chancen recht gut. das stimmt. solange sie den Willen zum Sieg präsentieren wirds auch klappen

  • Sony am 15.05.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    alles ist offen

    Ach das kann man doch heute nicht mehr sagen, wer nun wirklich besser ist, solche "kleinere" Nationen wie die CH, FRA, DEU, NOR, LET, DEN, die sind heute doch alle etwa auf dem selben Niveau und hat dann mehr mit der Tagesform zu tun, wer nun gewinnt, mal die einen, nächstest Mal die Andere. Nur so nebenbei, an der WM 2017 hat FRA gegen die CH gewonnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renato am 15.05.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Torhüter

    Ich hätte Andi Jorns als Torhüter genommen

  • R. Hess am 15.05.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Fertig lustig

    Mit viel Glück kommen sie in den Viertelfinal. Aber dann wird endgültig Endstation sein ;(

  • Jüre am 15.05.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz gewinnt mit diesem Team

    Die Schweiz wird gewinnen. Zwei Punkte reichen auch für das VF, da die Schweizer die Slowaken im direkten Duell geschlagen haben. Noch was zu Weissrussland. Wie kann ein solches Natiteam, das in etwa zu 80-85% identisch mit dem KHL Team ist, dermassen schwach spielen. Dynamo Minsk hatte eine gute Saison und das Niveau der KHL soll stark sein.

    • Experte am 15.05.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Leider nein!

      Die Schweiz wird zu überheböich spielen und gegen Frankreich untergehen.

    • Waterpolo1s am 15.05.2018 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Experte

      N E I N. !!! Hoffen Sie es?

    einklappen einklappen
  • luca spalinger am 15.05.2018 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berra statt Genoni

    Solange Reto Berra im Tor ist und nicht Genoni.Können wir eigentlich nur Gewinnen forza schwiiz

    • Paul am 15.05.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

      Egal,hauptsach gut halten

      Berra ist angeschlagen und spielt nicht

    einklappen einklappen
  • peter57 am 15.05.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    immer wieder dieselbe Leier

    Lernt endlich,dass der Sieger,erst nach dem Spiel fest steht und da entscheidet nicht,ein Reporter der weiss,dass die Schweizer stärker sein sollten.Mit solchen Aussagen,fallen die Medien,pro Jahr ,reihenweise auf die Schnauze,ich hoffe diesmal nicht !

    • RegnumBohemiae 1182 am 15.05.2018 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter57

      genau so sieht es aus, ist auch meine Meinung. Auch haben die Russen der Schweiz keinesfalls geholfen, die spielen für sich! Nur durch den Ausgang hatte CH Glück, nutzt es! Ich will nicht so einen Blödsinn lesen, jetzt schaffen sie es ins Final, oder so! Spielt einfach gut und fertig!

    • Beda am 15.05.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ein Sieg nach Verl. oder Penaltisch. reicht

      Ein Sieg nach Verlängerung oder Penaltischiessen reicht auch schon, da die Slowakei einen Punkt hinter der Schweiz liegt und bei Punktgleichheit die Schweiz die Direktbegegnung gewönnen hat. Also macht nicht so ein Affentheater. Natürlich muss man es zuerst spielen, schaffen, aber alles andere mit diesem Team als ein Sieg gegen die Franzosen wäre eine Schande.

    einklappen einklappen