Zürcher Rennen

17. Mai 2018 15:20; Akt: 17.05.2018 16:57 Print

Formel E braucht so viel Strom wie Familie pro Jahr

Für das Formel-E-Rennen im Juni in Zürich ist viel Strom nötig – so viel, wie eine vierköpfige Familie pro Jahr durchschnittlich verbraucht.

Rauchende Reifen in der Innenstadt von Zürich: Sébastien Buemi fährt mit dem Formel-E-Boliden vom HB bis zur ETH. (Video: Tamedia / 20 Minuten / Goodmeat)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viel Strom brauchen die Boliden für das Formel-E-Rennen im Juni in Zürich? Diese Fragen haben die beiden grünen Gemeinderäte Gabriele Kisker und Markus Knauss dem Stadtrat gestellt. Die Berechnungen in der Antwort auf die schriftliche Anfrage sind interessant.

Umfrage
Werden Sie an der Formel E zuschauen?

Es gibt drei Phasen: Training, Qualifying und Rennen. Unter der vereinfachten Annahme, dass die Batterie der Boliden für jede Fahrt geladen werden muss, braucht es dreimal 54 kWh. Auf die 20 Boliden hochgerechnet, ergibt sich so ein Stromverbrauch von insgesamt 3240 kWh. Das entspricht knapp dem von den Elektrizitätswerken Zürich angegebenen Stromverbrauch eines durchschnittlichen 4-Personen-Haushalts pro Jahr.

«Vereinbar mit Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft»

Mit den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft sei das durchaus vereinbar, hält der Zürcher Stadtrat fest. Unbestritten sei, dass die E-Mobilität – sofern mit erneuerbarem Strom gespeist – beim Ersatz der heute noch vorherrschenden fossilen individuellen Mobilität einen wichtigen Beitrag zu den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft leisten könne.

Das Ziel des Events sei es, die Aufmerksamkeit auf die Leistungsfähigkeit und Alltagstauglichkeit der E-Mobilität zu richten. «Damit soll der Umstieg breiter Kreise auf die E-Mobilität unterstützt werden.» Ein solcher Anlass stehe «im Einklang mit den verkehrspolitischen Zielsetzungen».

(tam/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Willy am 17.05.2018 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Also wirklich

    Den Grünen kann man es schon nie recht machen... Aber schön, darf man wieder Autorennen in der Schweiz durchführen, dann wärs langsam aber sicher Zeit für eine richtige Rennstrecke!

    einklappen einklappen
  • Hans Bürki am 17.05.2018 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser als Teeibstoff!

    Will ja gar nicht wissen, wie viel Treibstoff die Formel 1 pro Rennen braucht, denke um einiges mehr als eine Familie im Jahr, also verschlimmert nicht immer alles.

    einklappen einklappen
  • Blerim Blero am 17.05.2018 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Formel-E-Rennen

    Endlich ist etwas los im zürich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • der stromer am 17.05.2018 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    strom aus der steckdose?

    wo werden denn die boliden mit was für strom aufgeladen?

  • Basti am 17.05.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind Grüne blind?

    Ohne Atomstrom könnte die Veranstaltung nie stattfinden.

  • Pierre am 17.05.2018 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die roten Sportfeinde

    Lieber Formel E als ein Fussballstadion. So tickt Züri.

  • Markus Meier am 17.05.2018 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel Benzin verbraucht 1 F1 Rennen?

    Ein Rennen beinhaltet auch das Training dazu.

  • MuRo am 17.05.2018 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und

    der ganze Zirkus unter dem Synonym Umweltschonend, was soll der Quatsch? An das Herstellen und Entsorgen der Batterien denkt niemand > das ganze ist einfach nicht nachhaltig durchdacht! Und weshalb muss ein Elektroauto, ich nenne die Marke jetzt nicht, innerhalb von 4 Sekunden von null auf 100 beschleunigen, absoluter Schwachsinn. Es geht auch mit einigem weniger!!!