Mall of Switzerland

15. April 2018 15:30; Akt: 15.04.2018 15:30 Print

Bombendroher ist wieder auf freiem Fuss

Mitte März hatte ein 36-jähriger Mann eine Bombendrohung gegen die Mall of Switzerland ausgesprochen. Nun ist er nicht mehr in U-Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mann, der für die Bombendrohung gegen das Einkaufszentrum Mall of Switzerland in Ebikon von Mitte März verantwortlich sein soll, ist wieder auf freiem Fuss. Die Polizei hatte den 36-Jährigen drei Tage nach der Tat festgenommen.

Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft, bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der «Zentralschweiz am Sonntag». Die Frage, warum der Beschuldigte wieder frei sei, konnte Kopp am Sonntag jedoch nicht beantworten.

Droher muss mit hohen Kosten rechnen

Nach der Festnahme hatte der Staatsanwalt beim Zwangsmassnahmengericht beantragt, dass der mutmassliche Täter in Untersuchungshaft versetzt werde. Die Staatsanwaltschaft teilte damals mit, dass der Beschuldigte aufgrund des hohen Ermittlungsaufwands, welcher durch die Drohung ausgelöst worden war, mit der Überbindung sehr hoher Kosten rechnen müsse.


Dutzende Polizisten suchten die ganze Mall ab. (Video: 20 Min)

Am 14. März war bei der Mall of Switzerland in Ebikon vor dem Mittag eine telefonische Bombendrohung eingegangen. Das gesamte Gebäude wurde evakuiert und durchsucht. Nach stundenlangen Ermittlungen folgte dann am späten Abend die Entwarnung.

Zwar fanden die Spezialisten im öffentlich zugänglichen Raum der Mall einen «paketähnlichen Gegenstand», der nicht zugeordnet werden konnte, es war aber keine Bombe. Das Einkaufszentrum konnte erst am nächsten Tag wieder geöffnet werden.

Drei Tage nach der Tat nahm die Luzerner Polizei den mutmasslichen Bombendroher in einer koordinierten Aktion fest. Der 36-Jährige war der Polizei bisher nicht einschlägig bekannt.
Unklar ist nach wie vor das Tatmotiv.


Mall-Chef Jan Wengeler informiert über die Situation am 14. März (Video: 20 Min)

(sda)