Bündner Regierungsratswahlen

13. Juni 2018 09:08; Akt: 13.06.2018 09:34 Print

Die Stimmen müssen nachgezählt werden

Der Wahlsieg von BDP-Regierungsrat Jon Domenic Parolini war sehr knapp. Nun will die Standeskanzlei nochmals über die Bücher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bündner Standeskanzlei überprüft das Ergebnis der Regierungsratswahlen vom letzten Sonntag. Nachgezählt wegen geringer Stimmendifferenz werden die Resultate des gewählten BDP-Regierungsrates Jon Domenic Parolini und des nicht gewählten SVP-Kandidaten Walter Schlegel.

Es geht um die Vergabe des fünften und letzten Sitzes in der Kantonsregierung. Weil der Unterschied zwischen dem fünftplatzierten BDP-Regierungsrat Jon Domenic Parolini und SVP-Kandidat Walter Schlegel nur 68 Stimmen und somit weniger als 0,3 Prozent betrug, muss gemäss den Bestimmungen des kantonalen Gesetzes über die politischen Rechte nachgezählt werden.

Ergebnis voraussichtlich am Freitag

Auch aufgrund der eingegangenen schriftlichen Protokolle der Gemeinden bleibe die Stimmendifferenz kleiner als 0,3 Prozent, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Den Beschluss zur Nachzählung fasste die Regierung unter Ausstand von Regierungsrat Parolini. Die Ergebnisse werden voraussichtlich am Freitag vorliegen, wie Kanzleidirektor Daniel Spadin auf Anfrage sagte.

Definitiv gewählt wurden am Sonntag Christian Rathgeb (FDP/bisher), Mario Cavigelli (CVP/bisher), Marco Caduff (CVP/neu) sowie Peter Peyer (SP/neu).

(kaf/sda)