Exkremente auf Spielplatz

12. Juli 2018 17:27; Akt: 12.07.2018 17:27 Print

«Mein Sohn ist direkt in den Kot reingerutscht»

Eine junge Mutter aus Uzwil SG nervt sich über einen verdreckten Spielplatz: Ihr Sohn ist dort sogar in einen Kothaufen gerutscht. Zudem liegen oft Scherben und Abfall rum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mein Sohn ist direkt in den Kot reingerutscht. Es war eklig», sagt eine Mutter gegenüber den «Wiler Nachrichten». Sie entdeckte die Exkremente auf der Rutschbahn eines Spielplatzes in Uzwil SG leider erst, nachdem ihr 2-jähriger Sohn vor ein paar Tagen direkt hineingerutscht war. Sie ist sich sicher, dass der Kot menschlicher Natur ist. «Kein Hund hätte es direkt in der Mitte und auf der rutschigen Unterlage geschafft, dort sein Geschäft zu verrichten. Das war ganz klar ein Mensch», so die Uzwilerin angewidert.

Stummel, Scherben, kaputte Spielgeräte

«Wir waren alle mal in einem schwierigen Alter und haben uns bei Spielplätzen getroffen. Doch so einen Mist hätten wir nie gemacht», schreibt sie in einem Facebook-Post. Der Kot auf der Rutsche ist nur die Spitze des Eisberges: «Spielgeräte werden mutwillig zerstört, Zigaretten werden einfach auf den Boden geworfen und Scherben von Bierflaschen liegen im Gras», schimpft die Mutter weiter. Zudem bemängelt sie, dass ungenügend geputzt werde und auch die Spielgeräte sanierungsbedürftig seien.

«Manchmal lagen Abfälle und Scherben teils länger als zwei Wochen rum, ich musste sie dann selbst entsorgen.»,sagt sie.
Die junge Frau wünscht vermehrt abendliche Kontrollen durch Security oder Fachpersonal und dass ein öffentliches WC neben dem Spielplatz errichtet wird. «Zum einen senkt dies das Risiko einer unerfreulichen Überraschung auf der Rutschbahn, zum anderen wäre es aber auch für Kinder gut, die langsam selbstständig lernen aufs Töpfchen zu gehen» sagt die Frau zu 20 Minuten.

Melden statt posten

Thomas Stricker, Verwaltungsleiter der Gemeinde Uzwil bezeichnet die Situation als einmaligen Vorfall, von dem die Gemeinde bis zum Zeitungsartikel keine Kenntnis hatte. Dass sich die Gemeinde zu wenig um die Spielplätze kümmert, dementiert er: «Wir führen regelmässige Kontrollen durch, unter anderem auch mit Security-Personal», sagt Stricker. Er gibt zu bedenken, dass es in der Gemeinde Uzwil insgesamt 14 Spielplätze habe und daher tägliche Kontrollen nicht machbar seien.

Da die Gemeinde von einer Videoüberwachung absehen will, wird die Bevölkerung gebeten, nicht fachgerecht entsorgte Gegenstände oder beschädigte Spielgeräte sofort der Gemeinde zu melden. Er appelliert zudem an die Spielplatzbenutzer: «Bitte setzt Prioritäten und meldet Vandalismus zuerst bei der Gemeinde, bevor man es auf den sozialen Netzwerken breit tritt. Der Dreck geht durch Facebook nicht weg, durch uns schon.»

Zu den sanierungsbedürftigen Geräten auf dem Spielplatz sagt Stricker: «Wir planen für 2019 oder 2020 eine Grundsanierung der gesamten Anlage. Es ist ganz normal, dass die Geräte in die Jahre gekommen sind.»


(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GM am 12.07.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmsl ein wunderbar sauber Land

    Es wird alles vermüllt. Kein Wunder. Die Schweiz bemüht sich sehr darum, zustände wie in Drittwelt Ländern zu haben. Es wird täglich schlimmer.

    einklappen einklappen
  • Matty13 am 12.07.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung?

    Wer sowas macht, hat noch nie was von Anstand gehört. Einfach nur egoistisch und widerlich. Trotzdem, man muss nicht immer gleich zu den Medien rennen und alles im FB posten.

    einklappen einklappen
  • Ex-Uzwiler am 12.07.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    In Uzwil...

    ..sollte das eigentlich niemanden wundern. Weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung kommt aus Bildungs- und Kulturfremden Verhältnissen. von 28 Kindern in der Klasse waren wir 4, 4 !!! gebürtige Schweizer. Und das war vor 22 Jahren. Am Elternabend mussten einige Kinder für ihre Eltern übersetzen. Eigentlich ist es schon fast ein Wunder dass dieses Loch nicht das Molenbeck der Schweiz genannt wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bachib am 12.07.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider Altag...

    Es widerspiegelt nur das, was ich als Hauswart auf einer Schulanlage jeden Morgen erlebe. Ca 1h meiner Arbeitszeit am Morgen verbringe ich damit, den Spielplatz, rasen und Sportplatz von Zigarettenstummel, Glasscherben, plastikflaschen....zu entsorgen. Zu meinem glück ist ein grosser teil des Abfalls direkt neben dem leeren Abfall Eimer. Da ich am Wochenende den Kindern zu liebe auch kurz vorbei gehe, verbringe ich jede woche ca. 1 Tag damit nur abfall, dreck von anderen faulen Mitbürgern zu entsorgen.

  • -SLIME- am 12.07.2018 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nörgler ...

    Warum nicht selber mal putzen, anstatt immer zu nörgeln?

  • Rocket-Men am 12.07.2018 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Und diese Hündeler nerven sich, wenn ich am 1. August eine Rakete zünde!

  • GG am 12.07.2018 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Assis überall...! Ich verstehe den Ärger der Frau

  • Herr Paternoster Live aus der Waschküche am 12.07.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    ja ganz genau

    liebe Mutter, kann passieren, Augen zu und durch