Mangelnde Fahrpraxis

13. März 2018 05:45; Akt: 13.03.2018 05:45 Print

Städter haben Schiss vor dem Autofahren

von Sandro Büchler - Trotz Fahrausweis verzichten immer mehr Städter aufs Autofahren. Setzen sie sich trotz fehlender Fahrpraxis ans Lenkrad, sind sie verunsichert – und werden so zum Risiko.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oliver Bolliger ist ein typischer Städter: Er ist 25-jährig, wohnt in Zürich und fotografiert gern an seinem Wohnort und in anderen europäischen Städten. Ein Auto besitzt er nicht, mobil ist er mit dem ÖV und dem Velo. Hinters Steuerrad setzt er sich nur selten. «Wenn ich fahre, dann bleibe ich auf der Autobahn meistens rechts und überhole selten, da mir das zu hektisch ist und ich nervös werde», gibt Bolliger zu. Mit dem Auto meidet er die Stadt: «Man muss auf vieles achtgeben, steht meistens nur im Stau und findet keine Parkplätze.»

Umfrage
Wie sicher fühlen Sie sich im Strassenverkehr?

Weniger Kilometer, höheres Risiko

So wie Oliver geht es vielen jungen und urbanen Schweizern. Nach der Autoprüfung lenken sie nur noch selten ein Fahrzeug. Die Routine fehlt. «Mangelnde Fahrpraxis gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren im Strassenverkehr», sagt David Venetz vom TCS. Wer das Jahr hindurch nur wenige Kilometer (unter 3000) zurücklegt, hat ein sechsmal höheres Unfallrisiko als Automobilisten, die jährlich 14’000 und mehr Kilometer fahren, so eine Studie aus den Niederlanden. «Wer viel fährt, erlebt unterschiedlichste Verkehrssituationen und kann daher die Gefährlichkeit besser einschätzen», bestätigt Uwe Ewert, Verkehrspsychologe bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). «Vielfahrer sind zudem mehr auf Autobahnen unterwegs – den sichersten Strassen der Schweiz.»

Seit der Prüfung nicht mehr gefahren

Gerade noch 61 Prozent der 18- bis 24-Jährigen besitzen einen Fahrausweis. Wie viele Personen sich danach vom Steuer fernhalten, ist unklar. Verlässliche Zahlen zu den «abstinenten» Autofahrern gibt es für die Schweiz keine. Doch Daniel Menzi vom Schweizerischen Fahrlehrerverband bestätigt, dass eine konstante Zahl von Fahrschülern nur über wenig Fahrpraxis verfügt. Am zweiten Tag der obligatorischen 2-Phasen-Ausbildung treffe er immer wieder Fahrschüler, die in den letzten drei Jahren keinen Kilometer gefahren seien, so Menzi. «Dabei handelt es sich vor allem um Neulenker aus dem urbanen Raum.»

Viele Städter sehen auch schlicht keine Notwendigkeit für ein Auto. Verschiedene 20-Minuten-Leser sehen den gut ausgebauten öffentlichen Verkehr als Grund, das Auto ganz stehen zu lassen. David Venetz vom TCS empfiehlt aber, «regelmässig ein Auto zu lenken, um das Gefühl für den Verkehr und mögliche Gefahren zu behalten».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Morlem am 13.03.2018 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regeln

    Könnte ein Grund sein, warum sich so viele Velofahrer nicht an die Verkehrsregeln halten, sie kennen diese nicht (mehr).

    einklappen einklappen
  • Captain Hindsight am 13.03.2018 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe Schiss...

    ... vor Städter, die Auto fahren. Es gleicht sich also wieder aus.

    einklappen einklappen
  • Zoboll am 13.03.2018 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg vom Steuer

    Wer schiss hat gehört nicht hinters Steuer. Genau diese Leute reagieren bei Unregelmässigkeiten im Strassenverkehr falsch und verursachen damit gefährliche Situationen,oder sogar Unfälle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PED4 am 15.03.2018 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinbar ist Aufklärung nötig!

    Das heisst also dass die ganze Befürworterei der linken Städter für mehr ÖV auf reiner Angst gegenüber dem Mobilverkehr basiert. Nennen nicht genau diese Leute gewisse Vorstösse als Angstmacherinitiativen oder beschimpfen das Volk jedesmal weil es etwas anderes befürwortet dass es vor irgend etwas Angst hat? Es ist nun wichtig dass man diese Risikogruppe aufklärt und ihr die Ängste nimmt damit sich die Lage beruhigen kann und ihre Meinung zum Thema Verkehre wieder normalisieren kann.

  • Emanuel am 15.03.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Übung macht den Meister

    Wer oft mit dem Auto in die Stadt fährt, hat viel Praxis und auch keine Probleme mit Velofahrern, die sich nicht so genau an die Verkehrsregeln halten. Müssen Sie auch nicht, die Strassen wurden schliesslich für breite LKWs und PKWs gebaut.

  • mirirm am 13.03.2018 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fahrt nach italien mailand....

    dann könnt ihr fahren! autovermieter wie m...etc mache ich einen Bogen... da merkt man, wie oft diese hinter dem Steuer sitzen! Städter brauchen kein Auto! IRONIE OFF!

  • Mina am 13.03.2018 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eher Landschäfter

    Ich kenne eher Landschäfter, die in der Stadt mit dem Auto überfordert sind. Mein Cousin lebt auf dem Land, einmal im Monat bringt er Ware in die Stadt - für ihn ein Horror.

  • PflanzlichesKettenöl am 13.03.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrsregeln?

    Ist dies der Grund weshalb sich Fahrradfahrer an keine Verkehrsregeln halten, weil sie die nicht kennen?