Energy Challenge Energie Schweiz AXA MCH 20 Minuten Brack.ch Volvo Diamant

Energy Challenge

05. Mai 2018 11:30; Akt: 07.05.2018 09:13 Print

Beim Putzen sind uns die Deutschen voraus

Putzmittel stecken voller Chemikalien. Diese vier Hausmittel führen zu einer sauberen Wohnung und weniger Umweltverschmutzung.

storybild

Beim Putzen sind in einer Studie deutliche nationale Unterschiede erkennbar, so verwenden die Schweizer beispielsweise mehr chemische Reinigungsmittel als ihre deutschsprachigen Nachbarn. Ob alle US-Amerikaner so euphorisch putzen wie Mrs. Doubtfire im gleichnamigen Film, wurde aber leider nicht untersucht. (Bild: Screenshot «Mrs. Doubtfire» / 20th Century Fox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Frühlingsputz ist in vielen Schweizer Haushalten nach wie vor ein festes Ritual. Spätestens jetzt werden Balkone und Verandas für die kommenden Grillpartys hergerichtet, Parkettböden von den durch den Winter entstandenen Schlieren befreit und die Fensterscheiben geputzt, damit die Sonnenstrahlen auf ihrem Weg in die Wohnung nicht von eingetrockneten Regentropfen ausgebremst werden.

Umfrage
Machen Sie dieses Jahr einen Frühlingsputz?

Die Produzenten des Schweizer Entkalkungsmittels Durgol hatten im Frühling dieses Jahres eine umfassende Studie zum Thema Frühlingsputz publiziert. 800 Menschen waren zu ihren Putzgewohnheiten befragt worden. 79 Prozent der Befragten gaben an, dieses Jahr einen Frühlingsputz zu planen. In der Studie zeigte sich zudem, dass Schweizer auch beim Putzen ein bisschen anders ticken als ihre deutschsprachigen Nachbarn. Das offenbart sich schon beim Putzmittelarsenal, bei dem die Schweizer aus dem Vollen schöpfen: Hierzulande werden durchschnittlich vier bis sechs Reinigungsprodukte mehr verwendet als in Deutschland oder Österreich.

Wahre Sauberkeit hat keinen Geruch

In diesem Falle könnten sich die Schweizer eine Scheibe von den Nachbarländern abschneiden. Putzmittel schaden mit ihren chemischen Inhaltsstoffen und den Plastikverpackungen nämlich der Umwelt. Obwohl Fernsehwerbung uns seit Jahren einzutrichtern versucht, dass saubere Wohnungen wahlweise nach Lavendel, Zitronen, Wald oder einer Blumenwiese zu duften hätten, hat wahre Sauberkeit keinen Geruch. Nach Putzmittel-Parfüm riechende Bäder, Küchen oder Wohnzimmer bedeuten vielmehr, dass sich noch Produktrückstände auf den gereinigten Oberflächen befinden. Diese Dämpfe belasten die Wohnungsluft und sind somit gesundheitsschädigend.

Ein sauberes Zuhause kann auch mit Essig, Zitronensäure, Soda und Natron erreicht werden. Nachfolgend werden einige Einsatzgebiete der Hausmittel aufgezeigt:

Essig: Haushaltsessig eignet sich besonders gut zur Kalkentfernung von Wasserkochern, Kaffeemaschinen, Wasserhähnen, Duschköpfen und Edelstahloberflächen. Bei Marmor, Naturstein oder anderen kalkhaltigen Oberflächen sollten nur sehr stark verdünnte Essig-Lösungen verwendet werden. Eine Lösung mit je einem Teil Essig und einem Teil Wasser ersetzt zudem Glasreiniger. Dazu muss die Lösung nur in eine Sprühflasche gefüllt werden und schon können damit Fenster, Spiegel und Backofentüren gereinigt werden.

Zitronensäure: Auch die in Pulverform oder flüssig erhältliche Zitronensäure kann zum Entkalken von Küchen und Badezimmern eingesetzt werden. Eine Tasse warmes Wasser mit einem Esslöffel Zitronensäurepulver befreit Pfannen ausserdem von angebrannten Essensrückständen. Die Lösung dazu in der betroffenen Pfanne aufkochen und einige Stunden einwirken lassen. Zitronensäurepulver kann auch als Weichspüler für weisse Wäsche verwendet werden. Achtung: Da Zitronensäure leicht bleichend wirkt, sollte dieser natürliche Waschzusatz nicht für bunte oder schwarze Kleidung verwendet werden.

Soda: Das auch unter dem Namen Natriumcarbonat bekannte Hausmittel ist in den meisten Drogerien erhältlich und hilft, Fettflecken aus Kleidungen zu entfernen, Pfannen oder Backbleche zu reinigen und ist eine wichtige Grundzutat bei der Herstellung von umweltverträglichen Abwasch- und Waschmitteln. Aus Sodapulver und Essig kann zudem natürlicher Abflussreiniger hergestellt werden: Einfach vier Esslöffel Pulver in den verstopften Abfluss geben und eine halbe Tasse Essig nachkippen. Daraufhin muss man das natürliche Abflussputzmittel ein paar Minuten einwirken lassen und anschliessend mit heissem Wasser nachspülen.

Natron: Aus Natron und nur wenigen weiteren Zutaten lässt sich schnell ein effektiver Allzweckreiniger selber machen: Dazu müssen bloss zwei Teelöffel Natronpulver, zwei Teelöffel geraspelte Kernseife, etwa ein halber Liter warmes Wasser und ein Spritzer Zitronensaft gemischt werden. Zuerst die Kernseife im warmen Wasser auflösen, dann Natronpulver und Zitrone dazugeben und die Lösung abkühlen lassen. Dies ergibt gut einen halben Liter Universalreiniger. Natron reinigt zudem Badezimmer-Vertäfelungen: Drei Esslöffel Natronpulver mit einem Esslöffel Wasser und einem Teelöffel Essigessenz mischen und die Paste mit einer alten Zahnbürste in den Fugen verteilen. Ein paar Stunden einwirken lassen, dann mit der Zahnbürste abschrubben und feucht nachwischen. Das Hausmittel ersetzt auch aggressive Backofenreiniger. Dafür je einen Teil Pulver mit einem Teil Wasser mischen und die Paste auf die Verschmutzungen im Backofen geben. Nachdem die Paste einige Stunden einwirken konnte, muss man sie mit dem Schwamm abschrubben.

Kennen Sie weitere Hausmittel? Verraten Sie es uns in den Kommentaren.

(sts)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • joe.waschl. am 05.05.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    chefreiniger.

    aber noch warten, mit den fenstern und wintergarten bis der blütenstaub weg ist, sonst putzt man 2mal.

    einklappen einklappen
  • prof.abronsius. am 05.05.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    e subberi sach.

    ich gehe 1mal in der woche, mit dem kärcher durch die wohnung, das reicht.

    einklappen einklappen
  • Paul am 05.05.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mix it

    Na ja, tundenlanges einwirken lassen, da wird man ja nicht fertig mit putzen. Auserdem immer neu zu mischen, das ist auch ein Aufwand. Kann man "gesunde" Putzmittel nicht kaufen? Dann würde ich das auf jeden Fall probieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jakob am 27.05.2018 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klinisch rein.

    Butzen ist eine tolle Sache. Nur die schärfsten und giftigsten Mittel kommen zum Einsatz. Käfer, Wanzen und anderes Ungeziefer wird der Garaus gemacht. Klinisch rein heisst die Devise weil diese dem Lebensmittelgesetz entspricht,

  • Beatus V. am 10.05.2018 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wir Schweizer sind die saubersten!

    Wir waschen sogar Geld!

  • Beat am 10.05.2018 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas haben was nicht nötig ist

    Das die Deutschen das Aufräumen in den Genen haben , beweisen die Geschichtsbücher. Aber ob das gut ist, ist die andere Frage.

  • Bühlmann M. am 10.05.2018 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmierseife ist top

    Schmierseife und ein Stahlknäuel reinigen jedes Grillgitter blitzschnell. Zudem ist Schmierseife auch super gegen Fett, selbst zur Vorbehandlung von Fettspritzern auf einer Seidenbluse.

  • Don Vito Corleone am 10.05.2018 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für mich sind die Franzosen

    die besten im putzen. Sie brauchen nur ein Putzmittel und das ist Javelwasser! Macht sauber und desinfiziert. Mehr braucht es nicht!