Abzocke

12. März 2018 09:36; Akt: 12.03.2018 13:33 Print

Vorschuss kassiert, aber Fahrstunden nie geleistet

Ein Baselbieter Fahrlehrer zockte seine Schüler ab: Er verkaufte Fahrstunden, die er nie gegeben hat. Der Polizei liegen mehrere Klagen vor.

storybild

Ein Baselbieter Fahrlehrer zockte mehrere seiner Schüler ab. Jetzt läuft ein Verfahren gegen ihn. (Bild: Keystone/Gaetan Bally/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 18-jähriger Birsfelder wurde von einem Baselbieter Fahrlehrer abgezockt. Wie ein Bericht der Konsumentenschutzsendung «Espresso» von SRF zeigt, ist es kein Einzelfall: Gegen den Fahrlehrer liegen mehrere Klagen vor.

Der Birsfelder Fahrschüler leistete einen Vorschuss von knapp 1000 Franken für zehn Fahrstunden. Nach der ersten Lektion tauchte der Fahrlehrer aber unter. Monatelang hielt er den Fahrschüler hin und wollte auch nichts von einer Rückzahlung des Vorschusses wissen, als sich der Vater des Birsfelders einschaltete.

Bereits vom Verband ausgeschlossen

Der betrügerische Fahrlehrer ist beim Basler Fahrlehrerverband kein unbeschriebenes Blatt. Wie «Espresso» berichtet, wurde er bereits letzten Herbst aus dem Verband ausgeschlossen. Man sei über sein Geschäftsmodell informiert, es habe zahlreiche Klagen gegeben, sagte Präsident Marco D'Amico gegenüber SRF.

Mittlerweile ermittelt auch die Polizei. Gegen den Fahrlehrer sei ein Aufsichtsverfahren hängig. Ihm droht gar ein Berufsverbot.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Emre Emre am 12.03.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso kein Name?

    Wieso wird sein Name nicht genannt? So kann man noch während dem Aufsichtsverfahren weitere Schüler von diesem Abzocker retten.

  • Tom Tucker am 12.03.2018 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Namen

    Wir wollen einen Namen. Sonst steht wieder jeder Fahrlehrer aus dem Baselbiet unter Generalverdacht. Wieso ist es in der Schweiz so schwierig die Täterschaft zu nennen?! Wieso nehmen die Medien die Täter immer in Schutz?

  • Dr. Schmied am 12.03.2018 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Dieser typ sollte sofort ein berufsverbot erhalten. Junge leute abzocken, die in der Lehre hart gespart haben um sich die autoprüfung zu finanzieren, find ich eine sauerei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nils Peters am 13.03.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Naja. Um an das Autobillet zu kommen muss man einiges an "Abzocke" bezahlen. Eine Fahrstunde ca. 100.- und dann die vielen Kurse. Verkehrskunde ist sinnlos und kostet auch 300.- . Danach noch den 2-Phasenkurs fürr 700.-. Mal ehrlich, was haben mir diese Kurse gebracht? Garnichts ausser,dass ich einen ganzen Monat dafür arbeiten musste für nichts. Wenn man da noch abgezockt wird von Fahrlehrern ist das echt mies.

  • Insider am 12.03.2018 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bekannter Betrüger

    Unter uns Fahrlehrer ist diese Person schon lange als Betrüger bekannt und wurde bereits mehrfach auf dem Strassenverkehrsamt gemeldet. Leider dürfen wir hier keine Namen nennen, da wir uns sonst Strafbar machen. Wer aber ein wenig clever ist findets auch selber raus da es sich in diesem Beitrag um einen schwarzen VW Golf GTI handelt.

  • Nikki 22 am 12.03.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Name

    Meistens wird der name abgekürtzt... hier überhaupt nichts. Hoffe da wird wenigstens noch mehr berichtet darüber.... alleine wegen den "anständigen" Fahrlehrer im Baselbiet...

  • David am 12.03.2018 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrssicherheit

    Was dieser Herr da macht, ist natürlich alles andere als in Ordnung. Deshalb keine Vorauszahlungen leisten. Immer jede Stunde einzeln bezahlen und keine Päckli kaufen. Dass aber alles rund um die Fahrausbildung immer nur Abzocke sein soll stimmt doch nicht! Wollen wir in Zukunft die Sicherheit auf der Strasse nicht erhöhen? Wollen wir nicht rücksichtsvolle, vorausschauende Verkehrsteilnehmer auf unseren Strassen? Das ist mit 10 Fahrstunden nicht möglich (Ausnahmen gibt es natürlich).

  • Pladi am 12.03.2018 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrlehrer

    Ich bin selber einer der Geschädigten und kenne den Namen des Fahrlehrers. Die Firm ist bereis aufgelöst und das Fahrzeug abgegeben.