Tamy Glauser

16. Mai 2018 05:49; Akt: 16.05.2018 07:51 Print

«Meine Eltern wollten mich nicht»

Sie wuchs bei Pflegeeltern auf und machte sich als Teenie auf Spurensuche. Im Teleclub-Interview spricht Model Tamy Glauser über den Moment, als sie ihren Vater zum ersten Mal sah.

Sofa-Gespräch: Model Tamy Glauser mit Moderatorin Claudia Lässer. Video: Teleclub)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass sie «anders als die anderen» ist, hat sie früh gemerkt. Dass sie deshalb lange Zeit zu kämpfen hatte, ist bekannt. Ebenso, dass sie bei einer Pflegefamilie aufwuchs. Tamy Glauser (33) macht kein Geheimnis aus ihrer Herkunft und ihrer schweren Kindheit. Und heute ist sie stolz darauf, von der Norm abzuweichen – mehr noch: Es ist zu ihrem Markenzeichen geworden.

Auf dem Sofa von Claudia Lässer (41) in der Teleclub-Sendung «Zoom Persönlich» spricht das Berner Model nun ausführlich über die Vergangenheit und gibt intime Einblicke in ihre Kindheit.

Mit Brief Kontakt gesucht

Beschönigt wird da nichts. Als Moderatorin Lässer beispielsweise sagt, dass Tamys Eltern sie «nicht wirklich aufziehen wollten», korrigiert diese: «Die wollten nicht mich nicht aufziehen. Die wollten mich per se nicht haben.» Sie sei ein ungewolltes Kind, ihre Eltern seien zum Zeitpunkt ihrer Geburt kein Paar gewesen.

Als Teenager machte sich die Tochter einer Halb-Nigerianerin und eines Schweizers auf Spurensuche und wollte mehr über ihren leiblichen Vater wissen. «Ich fragte mich: Wie sieht er aus? Was habe ich von ihm?» Mit einem Brief nahm sie dann Kontakt zu ihm auf – «zwei Tage später hatte ich bereits einen Brief und ein Föteli von ihm in meinem Briefkasten».

Das Foto habe er extra machen lassen, was sie «megaherzig» finde. «Ich habe das Bild sicher eine Dreiviertelstunde lang einfach angeschaut.»

«Dachte, das mit Domi sei eine kurze Geschichte»

Auch ihre Homosexualität ist Thema im Interview, das heute Abend um 20 Uhr auf Teleclub ausgestrahlt wird. Lange habe sie sich dagegen gewehrt. «Ich wollte mir lange selbst beweisen, dass ich nicht lesbisch bin.»

Über ihre Freundin, Moderatorin und Ex-Miss Schweiz Dominique Rinderknecht (28), sagt sie: «Ich dachte erst, das wird eine kurze Geschichte. Aber als ich sie zum ersten Mal getroffen habe, war schon klar: Da ist was Vertrautes da.» Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen.

Das ganz Interview mit Tamy Glauser ist heute Mittwochabend ab 20 Uhr auf Teleclub Zoom zu sehen.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruusch am 16.05.2018 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    echt etzt?

    jedesmal frage ich mich: ist das echt ein model??

    einklappen einklappen
  • Lb am 16.05.2018 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Langsam gehen sie einem auf die Nerven. Warum erscheinen sie immer wieder in den Medien? Leisten nichts und müssen die ganze Zeit beweisen das sie lesbisch sind. Haben es kapiert!!

    einklappen einklappen
  • Angelo am 16.05.2018 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privates ist Privat!

    Ich wünsche Frau Glauser alles Gute,ihre Privates sollte sie aber für sich behalten!Warum alles in die Öffentlichkeit tragen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. F. am 16.05.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Wirklich tragisch. Also es ist tragisch, dass seit etwa 10 Jahren Selbstinszenierung in den Medien und im Internet offenbar für viele Leute das einzige ist, was ihrem Leben noch einen Sinn zu geben scheint. Diese Menschen merken auch gar nicht, was für eine enorme Penetranz sie damit der restlichen Menschheit vermitteln.

  • Jonas Köhler am 16.05.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Bericht nach zu Urteilen

    Oder besser gesagt, den Worten von Tamy nach zu urteilen, scheint ihr Vater ein echt netter und toller Kerl zu sein. Aber ihre Mutter muss wohl ein echtes Monster sein. (So entnehme ich dies zumindest dem Bericht hier)

  • Tomate am 16.05.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sieht besser aus

    als 80% der Tomaten bei GNTM

    • Ono am 16.05.2018 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tomate

      Nein, finde ich nicht. Sie ist in diesem Video eher ungepflegt und das ist das A und O einer Frau, das gepflegte (ungeschminkte) Äussere. Zudem recht männliche Züge, was sie aber wohl interessant macht als Modell.

    einklappen einklappen
  • S.G. am 16.05.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde nie gewollt

    Ich kenne das auch. Bin seit 30 Jahren das schwarze Schaf der Familie. Deshalb wohne ich auch weit weg von denen.

    • Susi N am 16.05.2018 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S.G.

      Da können wir uns die Hand reichen. Bin auch weg gezogen, nach dem Tod meiner Pflegemutter

    einklappen einklappen
  • Michelle am 16.05.2018 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommentare

    Model oder nicht model, hübsch oder hässlich, mich erstaunt eher die kommentare hier. Viele schreiben sie wäre medieng. Aber bei jeder besten gelegenheit erzählen leute in den kommentaren über ihr leben, ist das nicht dasselbe? Ausser, dass man hier nicht weiss, wer man wirklich ist. Ich finde es eher schlimm, dass es soviele menschen gibt, welche ungeschützen sex haben und danach das kind einfach abstossen, anstatt auf das kind zuschauen. Ich kenne diese frau nicht, wünsche aber ihr und allen anderen elternlosen menschen nur das beste und hoffe, dass die nicht denselben fehler machen.

    • Knaller am 16.05.2018 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      verstehst du!?

      Schlimm ist eher, dass wöchentliche Berichte von diesen beiden erscheinen und sich 80% darüber aufregen! Darum sind die Kommentare so!!

    • Joschkys Gotti am 16.05.2018 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Knaller: Zauberwort Indifferenz

      Sport interessiert mich nicht. Deshalb öffne ich nichts was Sport betrifft, ich überschaue es und nehme es kaum war. Und wenn ich irrtümlich einen Artikel öffne, schliesse ich ihn wieder. Wenn ich mich hingegen ab etwas nerve und dann doch darauf klicke, lese ich es oft auch und nerve mich erst recht, dass ich es nicht sein lassen konnte

    einklappen einklappen