Von Snapchat bis Karaoke

12. Mai 2018 21:00; Akt: 12.05.2018 21:00 Print

Wenn Hollywood-Stars auf Royals treffen

Margot Robbie, Serena Williams oder Taylor Swift gehören in ihrem Fach zur Oberliga. Wenn sie aber auf Royals treffen, werden sie selbst zu Fans.

Bildstrecke im Grossformat »
An einer Party hat sich Margot Robbie (27) gleich mehrere Fauxpas geleistet: In der «Tonight Show» erzählt sie Moderator Jimmy Fallon (43), dass sie in der Menge etwas fallen gelassen habe und ein ihr Unbekannter ihr geholfen habe, den Gegenstand ... ... zu suchen. Später traf sie den Rotschopf wieder und zog ihn damit auf, dass er wie Sänger Ed Sheeran (27) aussieht. Robbie war keineswegs bewusst, dass vor ihr Prinz Harry (33) steht. «Er hatte keine Krone an! Wie soll ich ihn dann erkennen?», verteidigte sie sich. Oscar-Preisträgerin Allison Janney (58) hat Herzogin Kate (36) und Prinz William (35) an der diesjährigen Verleihung der BAFTAs kennengelernt – und das barfuss. Die Schauspielerin hatte ihre Schuhe ausgezogen, ... ... weil ihre Füsse so weh getan haben. «Kate hat High Heels getragen, obwohl sie schwanger war. Ich habe mich ein wenig komisch gefühlt, so barfuss neben ihr zu stehen», gesteht Janney in der «Late Late Show with James Corden». Im Jahr 2013 hat Taylor Swift einen Charity-Event im Kensington Palast besucht. In der «Graham Norton Show» erzählt die 28-jährige Sängerin, dass Jon Bon Jovi (56) sie und Prinz William dazu aufforderte, auf der Bühne ... ... Karaoke zu singen. «Jon Bon Jovi hat angefangen, ‹Livin On a Prayer› zu singen. Prinz William hat mich angeschaut und panisch gesagt: ‹Ich habe den Text vergessen!›», so Swift. «Er wollte, dass ich mit ihm auf die Bühne gehe. Ich bin gestorben!» Schauspieler David Duchovny (57) hat an einem Konzert einmal zufällig neben Prinz Charles (69) gesessen. Als die Band All Saints ihren Hit «Booty Call» performte, habe Charles sehr verwirrt gewirkt, erinnert sich Duchovny in der «Late Late Show with James Corden». Er hat dem Thronfolger daraufhin angeboten ... ... ihm den Begriff «Booty Call» zu erklären. «Ich sagte zu ihm: ‹Wenn man spätabends jemanden anruft, nur damit man sich für ein Schäferstündchen trifft und sich dann gleich wieder voneinander verabschiedet – das ist ein Booty Call.›» Charles Antwort? «Oh!» Tennis-Ass Serena Williams (36) hat ihre Chance am Wimbledon-Turnier im Jahr 2016 genutzt, als sie zufällig Herzogin Kate begegnete. «Als ich sie sah, wollte ich ein Foto mit ihr machen. Aber dann dachte ich mir ‹Wieso mache ich kein Snapchat-Video?›», sagt Williams gegenüber «People». Gesagt, ... ... getan: Williams stellt sich neben Kate und dreht ein Video für ihren Snapchat-Account. Kate macht den Spass mit und Williams findet: «Sie war wahnsinnig nett, sehr bodenständig und so schön.» Margot Robbie hatte nach ihrer Party-Begegnung noch nicht genug von Prinz Harry: Gemeinsam mit Cara Delevingne (25) hat sie ihm während eines Interviews mit dem «Love Magazine» einen Streich gespielt. Beide haben Harry gleichzeitig eine SMS ... ... geschrieben, in der stand, dass sie in der Nacht zuvor von ihm geträumt hätten. Harry liess sich nicht täuschen: «Ihr zwei seid offensichtlich zusammen. Aber ich freue mich sehr darüber, dass ich in euren Träumen war», antwortete er auf die Nachrichten. Ashton Kutcher (40) und seine Frau Mila Kunis (34) haben einem New Yorker Uber-Fahrer sein wohl aussergewöhnlichstes Erlebnis beschert. Bei der Bestellung des Taxis haben sie angegeben, dass sich auch noch andere Fahrgäste dazusetzen dürfen. Dies hat anscheinend auch ... ... Prinzessin Beatrice (29), Enkelin von Queen Elizabeth (92), getan. Prompt landen die drei im gleichen Uber – und der Fahrer traut kaum seinen Augen. «Es war sehr lustig», sagte er gegenüber «E! News». Während einer Reise nach Deutschland haben Herzogin Kate und Prinz William Tom Wlaschiha (44) getroffen, der in «Game of Thrones» die Rolle des Jaqen H'ghar spielt. «Sie haben erzählt, dass sie jede Staffel gesehen hätten», verrät Wlaschiha in einem Interview. Das royale Ehepaar ... ... wollte vom Schauspieler unbedingt wissen, wie die Serie weitergeht. «Aber ich konnte es ihnen nicht sagen», bedauert Wlaschiha. Auch im britischen Königshaus scheint das GoT-Fieber ausgebrochen zu sein! Dass die Etikette, die man als Bürgerlicher gegenüber der britischen Königsfamilie wahren soll, kompliziert sein kann, musste Sam Smith (25) am eigenen Leib erfahren. Der Sänger erzählt in der Sendung «Watch What Happens Live»: «Man hat mir gesagt, ich soll mich ... ... verbeugen. Also habe ich mich verbeugt – ich war in einem rechten Winkel!» Prinz Harry war von dieser übertriebenen Geste leicht irritiert. «Er schaute mich an und fragte ‹Wieso verbeugst du dich so tief?›», so Smith.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Royal-Fans bekommen Nervenflattern, wenn sie auf Mitglieder der königlichen Familie treffen. Auch für einige der berühmtesten Hollywoods-Stars und Musiker ist es ein aufregender Moment. Da kann es schon mal passieren, dass ein Promi ins royale Fettnäpfchen tritt und alle Benimmregeln vergisst.

Umfrage
Wie würden Sie reagieren, wenn Sie einen Royal treffen würden?

So wie Sänger Sam Smith (25), der sich bei der Begegnung mit Prinz Harry (33) so weit nach vorne beugte, dass ihn der Queen-Enkel fragte: «Wieso verbeugst du dich so tief?». Oder auch Oscar-Preisträgerin Allison Janney, die Herzogin Kate (36) und Prinz William (33) Barfuss begrüsste.

Auch Blaublütige sind nur Fans

Doch auch die Royals selbst können zu Fans werden, wenn es um ihre Lieblingsserie «Game of Thrones» geht. Bei einem Zusammentreffen mit GOT-Stars Tom Wlaschiha (44), während ihres Besuches in Deutschland im Jahr 2017, wollten William und Kate von dem Schauspieler wissen, wie die Handlung in der Serie weitergeht. «Sie wollten einen Spoiler, aber ich konnte ihnen nichts sagen», sagte Wlaschiha im Interview mit People.com.

Weitere lustige und skurrile Zusammentreffen von Stars und Mitglieder der Königsfamilie sehen Sie oben in der Bildstrecke.

(anh/kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.