Streit wegen Gebetsrufe

10. Juli 2018 12:11; Akt: 10.07.2018 14:23 Print

Schweizer vor Dönerladen niedergestochen

Der 19-jährige Afghane Husain N. griff am Sonntagabend im deutschen Oberhausen zwei Männer an. Darunter den 27-jährigen Joshua K. aus der Schweiz.

storybild

Die Polizei konnte den Messer-Angreifer, der zwei Gäste eines Döner-Imbiss verletzte, verhaften. (Bild: Keystone/Julian Stratenschulte/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einem Imbissstand in Oberhausen im Ruhrgebiet kam es am Sonntagabend zu einer Messerattacke. Wie die Zeitung«Bild» unter Berufung auf Zeugen schreibt, hatte sich Joshua K. (27) aus der Schweiz beim 19-jährigen Afghanen Husain N. beschwert, der über sein Handy laut Gebetsrufe eines Muezzins abspielte. Daraufhin eskalierte die Situation: Der Asylberwerber stach auf den 27-Jährigen sowie einen weiteren Gast (43) ein. Joshua K. schwebte zeitweise in Lebensgefahr, mittlerweile ist sein Zustand stabil.

«Der hat Gebete und Musik auf seinem Handy angemacht», erzählt eine Mitarbeiterin der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ). Der 27-Jährige und der 43-Jährige hätten sich über die Lautstärke beschwert, so sei es zum Streit gekommen. «Dann hat er plötzlich das Messer rausgeholt.» Danach soll der Angreifer «Allahu akbar» («Gott ist gross») gerufen haben.

Mit dem Messer herumgelaufen

«Meine Kollegen zogen sofort die Glas-Schiebetüren zu, schlossen die Eingangstür. Der Täter versuchte reinzukommen, trat mehrfach gegen die geschlossene Tür. Dann kam die Polizei», schildert eine Mitarbeiterin der Dönerbude gegenüber der «Bild» die dramatischen Minuten. Wenig später konnte die Polizei den mutmasslichen Täter verhaften, mittlerweile wurde wegen versuchten Mordes ein Haftbefehl erlassen.

Laut der «Bild» soll der Mann vor der Tat in psychiatrischer Behandlung gewesen sein. Bereits am Vormittag geriet er mit anderen Männern in Streit. Laut der WAZ soll Husain N. später mit einem Messer in der Hand in der Nähe des Hauptbahnhofs herumgelaufen sein, bei der Polizei sollen mehrere Anrufe eingegangen sein. Gemäss der Staatsanwaltschaft soll es sich um einen Einzeltäter ohne terroristischen Bezug handeln. «Wir haben keine Hinweise auf eine politisch motivierte Tat», sagt Staatsanwalt Garip Günes-Böhm der «Bild».

(bee)