Penka darf nach Hause

11. Juni 2018 18:21; Akt: 11.06.2018 18:21 Print

Kuh übertrat illegal EU-Grenze – begnadigt

Eigentlich hätte die Kuh Penka getötet werden müssen, weil sie die Grenze zwischen Bulgarien und Serbien übertrat. Jetzt kann sie zu ihrer Herde zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Kuh aus Bulgarien darf trotz des unerlaubten Übertritts ins Nicht-EU-Land Serbien weiterleben. Dem trächtigen Rind drohte ursprünglich der Tod, weil EU-Richtlinien die Rückführung in die Europäische Union verboten.

Nach tadellosen Gesundheitstests und öffentlichem Druck entgeht das Tier namens Penka diesem Schicksal, wie die bulgarische Behörde für Ernährungssicherheit am Montag erklärte.

«Sie wird nicht getötet werden und kann Ende der Woche zu ihrer Herde zurückkehren», sagte Behördensprecherin Ekaterina Stojlowa der Nachrichtenagentur AFP.

Keine Gesundheitsdokumente

Den Schritt ins Verderben unternahm das Tier Mitte Mai, als es mit seiner Herde in der Nähe des Dorfes Kopilowtsi nach Angaben seines Besitzers unweit der Grenze zu Serbien unterwegs war. Die Kuh habe die Grenze überquert und sei in Serbien von einem Landwirt entdeckt worden, der sie aufgrund ihrer Markierung als bulgarisches Tier identifiziert habe.

Penka kam demnach zunächst zu ihrem Besitzer zurück. Doch die bulgarischen Behörden hätten die sofortige Tötung der Kuh angeordnet, da Charalampiew notwendige Dokumente zu Penkas Gesundheit nicht vorweisen konnte.

Thema in EU-Kommission

Penkas Besitzer, Iwan Charalampiew, hatte vor einigen Tagen im Fernsehen dazu aufgefordert, das Tier am Leben zu lassen. Daraufhin unterschrieben mehr als 30.000 Menschen eine Online-Petition an die EU – darunter der Ex-Beatle Paul McCartney. Auch in sozialen Medien setzten sich zahlreiche Menschen unter dem Hashtag #SavePenka (Rettet Penka) für das Rind ein.

Die Kuh wurde sogar in der EU-Kommission kurz thematisiert. Während des täglichen Pressebriefings erklärte Klima-Sprecherin Anna-Kaisa Itkonen mehrere Fragen von Journalisten nach dem weiteren Vorgehen im Fall Penka.



(hvw/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Graupe am 11.06.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht an wie Birnenweich die EU ist.

    Jeder Bär, Fliege, Fuchs, Schwan, Ente, etc. müsste demnach wegen ilegalen Grenzübertritt und natürlich Ohne Gesundheitsattest getötet werden.

    einklappen einklappen
  • Roger B am 11.06.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Unötig...

    Ich verlier echt den glauben an Die Menscheit.... Muuh... ähm man....

  • Vato am 11.06.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuh macht muh...mensch macht tot

    Wiso müssen wir uns freuen um ein Begnadigung eigentlich sollte das gar kein thema sein...es ist so banal dass es fast peinlich ist diesen Schritt zu kritisieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Glück am 12.06.2018 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    We love cows!

    Ganz ehrlich? Lieber hätt' ich Kühe als anderes was hier rein kommt, punkt. Zudem, ist es nicht etwas gestört über so etwas zu berichten? Täglich kommen hunderte Menschen OHNE Papiere in die EU und da berichten wir auch nicht über jeden einzelnen, oder?!

    • Milka am 12.06.2018 15:32 Report Diesen Beitrag melden

      Schokoladehörner

      Bei uns in Sausundbraus wachsen die Kalbsbratwürste an den Bananenbäumen hinter dem Haus.

    einklappen einklappen
  • Hummeli71 am 12.06.2018 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Theater

    Verblödet jetzt die Menschheit total.................??!!

  • Jammer am 12.06.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Dann lieber die Kuh

    Aber hauptsache irgendwelche Asylis können ohne jegliche Papiere in Europa herum wandern.

    • THIMK! am 12.06.2018 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      Zunahme von Krankheiten

      Entsprechende Krankheiten nehmen ja auch wieder zu, Tuberkulose z.B.

    einklappen einklappen
  • Berner m. am 12.06.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Geschichte

    EU heisst nicht umsonst europäischer unsinn. Bravo den engländern, welche das gemerkt haben. In einigem jahren ist die eu geschichte

  • Grenzer am 12.06.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nachhilfe

    Soso. Und wie steht's bei anderen illegalen Grenzübertritten? Hier ist noch etwas Nachhilfe-Unterricht nötig, dünkt mich.