Horror-Haus in Kalifornien

17. Mai 2018 11:13; Akt: 17.05.2018 11:50 Print

Kinder mit heissem Wasser und Waffen gefoltert

Im Fall des Horror-Hauses von Kalifornien bringen die Ermittler neue grausige Details zutage: Wie die zehn Kinder auf brutalste Weise misshandelt wurden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen das Elternpaar, aus dessen verwahrlostem Haus in Kalifornien die Polizei Ende März zehn Kinder geholt hatte, gibt es neue schwere Foltervorwürfe. Offenbar misshandelten die Mutter und deren Mann die Kinder mit Waterboarding, Schusswaffen und heissem Wasser.

Die Vorwürfe wurden am Mittwoch (Ortszeit) von der Staatsanwaltschaft in einem Gerichtsdokument aufgeführt, mit dem diese eine Erhöhung der Kaution für die 30-jährige Mutter beantragte.

Die Kinder wurden demnach regelmässig geschlagen, gewürgt, gebissen, mit Armbrüsten und Luftgewehren beschossen, mit Stöcken und Schlägern verprügelt, mit heissem Wasser verbrüht und dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem Ertrinken simuliert wird. «Aufgrund der regelmässigen Misshandlung haben die Kinder viele Arten von Narben, einschliesslich gebrochener Arme», erklärten die Ankläger.

Kinder als vermisst gemeldet

Die Mutter und ihr 29-jähriger Ehemann waren am 31. März in ihrem Haus in Fairfield nördlich von San Francisco festgenommen worden. Die Polizei hatte das Haus durchsucht, nachdem eines der Kinder als vermisst gemeldet worden war.

In dem Haus fanden die Beamten neun weitere Kinder, die im Wohnzimmer auf dem Fussboden kauerten. Das Haus war den Angaben zufolge völlig verdreckt, überall lagen Kleider, Abfall und Fäkalien herum.

Misshandlungen «genau beschrieben»

Die Kinder wurden in Obhut genommen. Ihre Misshandlungen wurden erst im Laufe der Ermittlungen entdeckt. Die Kinder hätten die Misshandlungen «genau beschrieben», erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Mutter wusste demnach von den Übergriffen ihres Mannes, die demnach schon mehrere Jahre zurückliegen, «und hat bei der Misshandlung selbst mitgeholfen».

Der Mutter war zunächst nur ein geringfügiger Fall von Kindesmisshandlung zur Last gelegt worden. Nun droht ihr eine Anklage wegen schwerer Kindesmisshandlung in neun Fällen. Ihre Kaution wurde auf 495'000 Dollar festgesetzt.
Der Vater, der ebenfalls in Haft sitzt, soll wegen Kindesmisshandlung und Folter vor Gericht gestellt werden.

Der Fall weckt Erinnerungen an die Befreiung von 13 unterernährten Geschwistern, die im Januar in Kalifornien aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus befreit worden waren. Eine 17-jährige Tochter hatte sich selbst befreit und den Notruf gewählt. Einige der Geschwister im Alter zwischen zwei und 29 Jahren waren mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet worden.
Die Eltern David Allen Turpin und Louise Anna Turpin weisen alle Vorwürfe zurück und plädieren vor Gericht auf nicht schuldig. Ihnen droht wegen Folter und Kindesmisshandlung eine 94-jährige Haftstrafe.

(kaf/sda)