Pädophile Brüder

03. September 2017 15:35; Akt: 03.09.2017 17:02 Print

Haus bis zur Decke mit Kinderpornos vollgestopft

In einem Haus in Seattle wurden möglicherweise Mädchen jahrzehntelang sexuell missbraucht. Drei Brüder zwischen 78 und 82 Jahren werden jetzt zur Rechenschaft gezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Charles (82), Thomas (80) und Edwin (78) Emery stehen seit Donnerstag in King County im US-Staat Washington vor Gericht. Den drei Brüdern wird der Besitz grosser Mengen kinderpornografischen Materials vorgeworfen.

Die Emerys wurden Mitte August festgenommen, nachdem eine Nichte die Polizei alarmiert hatte. Die Frau hatte eine Vorsorgevollmacht für ihren Onkel Charles bekommen, der an fortschreitender Demenz leidet. Als sie im Haus der Brüder aufräumen und putzen wollte, entdeckte sie zahlreiche Kisten mit Kinderpornografie.

Sie protokollierten die Übergriffe

Die Polizei durchsuchte kurz danach alle Räume im Haus, das die Brüder seit 1962 zusammen bewohnen. Keiner von ihnen hatte je geheiratet oder eigene Kinder bekommen, wie CBS News berichtet. Dennoch sei das zweistöckige Haus in Seattle «vom Boden bis zur Decke mit Kinderkleidung und Spielzeug vollgestopft» gewesen, heisst es in den Gerichtsunterlagen. Auch pornografisches Material mit Kindern fanden die Fahnder.

In der Garage entdeckten die Ermittler weitere Bilder und Videos von Mädchen, die zu sexuellen Handlungen genötigt wurden. Zudem lagen handgeschriebene Notizen herum, die sexuelle Quälereien und sogar Kindermorde schildern. Die Fahnder ermitteln nun, ob die Brüder möglicherweise etwas mit dem Verschwinden junger Mädchen in der Region zu tun haben könnten. Es gebe zumindest Hinweise, dass die Brüder selbst Mädchen missbrauchten. Weil die Opfer aber inzwischen erwachsen sind, reicht die Beweislage nicht für eine Anklage wegen Missbrauchs, wie CBS berichtet.

Missbrauchte Mädchen trugen Schlupfschuhe

Einem Bericht des Portals Oxygen zufolge sollen die Emerys auch Mädchen aus der eigenen Familie sexuell missbraucht haben. Selbst die Nichte, die sich heute um den senilen Charles Emery kümmert, sei ein Opfer der Angeklagten. Auch ihre Mutter, eine Schwester der Männer, sei missbraucht worden, als sie jung war. Als sie den Behörden davon erzählte, sei sie in eine Pflegefamilie gebracht worden.

Die Nichte erzählte der Polizei, dass sie während der Reinigungsarbeiten im Haus ihrer Onkel mehrere Dutzend Schlupfhalbschuhe in Kindergrösse entdeckt habe. Auch sie habe ähnliche Schuhe und Socken getragen, während einer ihrer Onkel sich an ihr verging.

Angeklagte beschreiben Übergriffe als «Hobby»

Der 80-jährige Thomas plädierte vor dem Haftrichter auf «nicht schuldig», sein zwei Jahre älterer Bruder Charles, der im Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben wurde, machte zunächst keine Angaben. Nach einem Antrag seines Anwalts soll erst sein psychischer Zustand untersucht werden. Der jüngste Bruder Edwin ist derzeit in einem Spital.

Bei den Polizeiverhören behaupteten Thomas und Edwin Emery, sie seien «jahrelang nicht mehr in der Garage» gewesen. Der Raum sei «für Charles' Hobby» gewesen.

(kle)