Top-Restaurant Mugaritz

27. April 2018 13:38; Akt: 27.04.2018 13:38 Print

Sterneküche am Rande des Erträglichen

von Lucien Esseiva - Verschimmelte Äpfel oder Fleischguetzli machten Andoni Luis Aduriz zu einem der gefeiertsten und umstrittensten Köche der Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bekommt ein Sterne-Restaurant auf Tripadvisor bei fast 1200 Bewertungen nur dreieinhalb von fünf Sternen und wird dazu noch mit Kommentaren wie «Die Muscheln schmeckten nach Tapetenkleister», «Hier ist Humor gefragt, um sich den Tag nicht zu vermiesen» oder «Es ist einfach komisch und unangenehm» eingedeckt, dann kann es normalerweise schliessen.

Umfrage
Trauen Sie sich einen Besuch im Mugaritz zu?

Schreibt eine Zeitung wie «Die Welt» in einer Kritik: «Bei den Kabeljauzungen in einer Knochenmarkemulsion haben untrainierte Gaumen eventuell mit Würgereflexen zu kämpfen», ist das eigentlich eine Garantie dafür, dass der Herd bald ausgeht.

«Es geht nicht darum, ob es gut oder schlecht ist.»

Doch im Restaurant Mugaritz unweit der baskischen Küstenstadt San Sebastián ist alles etwas anders. Trotz (oder genau wegen) der durchzogenen Kritik zählt das Lokal seit Jahren zu den besten Restaurants der Welt, aktuell rangiert das Mugaritz auf Platz neun von «The World’s 50 Best Restaurants». Andoni Luis Aduriz (47), der Chef im Mugaritz, will auch gar nicht, dass es allen Gästen schmeckt. «Es geht nicht darum, ob es gut oder schlecht ist, sondern um Aufrichtigkeit, das sollen die Leute verstehen», erklärte der Koch dem Magazin «Effilee».

Würde er den Leuten gefallen wollen, dann könnte er nicht mehr machen, was er machen wolle, führt er weiter aus. Experten sehen in dieser radikalen Ansicht den Grund, warum dem Mugaritz bisher der dritte Michelin-Stern verwehrt blieb. Aduriz hat mit seinem Konzept Erfolg, die Kritik dürfte ihn wenig stören, wie seine Aussage in «Die Welt» verdeutlicht: «Die Leute denken, dass unsere Aufgabe das Kochen sei, aber in Wahrheit ‹kochen› wir die Gäste, oder zumindest ‹kochen› wir ihre Denkweisen und ihre Gefühlszustände.»

Ein Essen im Mugaritz kostet pro Person circa 240 Franken, Getränke kosten extra. Würden Sie sich die Gerichte von Andoni Luis Aduriz zutrauen, oder waren Sie vielleicht schon einmal Gast im Mugaritz? Diskutieren Sie mit!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Architekt am 27.04.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Angebot

    Und ich kreiere wahnwitzige Häuser, mit zu schmalen Türen, ohne Fenster, gebaut aus altem Kaugummi und Kartoffelstock - es geht ja selbstverständlich nicht darum dass die Hütte ein Dach über dem Kopf bietet - das müsst ihr verstehen.

    einklappen einklappen
  • §§§ am 27.04.2018 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen ist Geschmackssache

    Schon 1955 als mein Vater die Küchenchef Prüfung ablegte war der Sinn der Sterneküche die kommerzialisierung und bereits damals war sie zur Spielerei verkommen. Aus meiner Sicht ist die so genannte zelebrierte Sterne Essenskultur und was da geleistet wird nur noch Schwachsinn und extrem teurer Nonsens.

  • Titania am 27.04.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So gut

    Da ist mir Mutters Küche um einiges lieber

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lucullus am 03.05.2018 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Why not?

    Das über der Crevette dürfte essbarer Schnodder sein, wenn ich das Konzept richtig verstehe. Warum nicht, wenn er damit ausgebucht ist?

  • Te Rasse am 01.05.2018 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann koch ich lieber selber

    Und weiss von vornherein, dass es nicht gut ist

  • Bruno am 01.05.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Dschungelcamp

    Da kannst auch gleich ins Dschungelcamp, dort bekommst wenigstens Geld dafür wenn man sich überwindet alles runterzuwürgen

  • Ratatouille am 01.05.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    dekadenz in reinkultur

    Die aussage " es geht nicht darum ob es gut oder schlecht ist" ist ja der hammer. ich denke dass menschen die 240 franken bezahlen wohl eher zu "gut" tendieren - sonst könnte ja der selbsternannte gourmet auch einen aschenbecher ausschlecken und die 240 franken verbrennen - wär ja dann auch teuer und scheusslich.

  • Anouk am 30.04.2018 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Sorry aber das sieht Ekelhaft aus. Das kann noch so gut sein, würde ich trotzdem nicht Essen.