Wunderkoch Flynn McGarry (19)

19. März 2018 10:02; Akt: 19.03.2018 13:44 Print

Er ist der Justin Bieber unter den Köchen

von Lucien Esseiva - Mit zehn tauschte er seine Gitarre gegen einen Backofen ein, mit 19 besitzt er ein eigenes Restaurant in New York. Flynn McGarry ist der Shootingstar des Fine Dining.

Bildstrecke im Grossformat »
Flynn McGarry ist gerade mal 19 Jahre alt und gilt schon als Superstar des Fine Dining. In Berlin stellte er den Dokumentarfilm «Chef Flynn» vor, der seinen erstaunlichen Aufstieg zum Starkoch und Restaurantbesitzer zeigt. Seine Karriere begann mit zehn Jahren, als er sein Kinderzimmer in Los Angeles sukzessive in eine Profiküche umbaute. Für sein damaliges Hobby verhökerte er sogar seine Gitarre, um sich einen besseren Backofen kaufen zu können. Seine ersten Gerichte servierte er im Wohnzimmer seines Elternhauses in Los Angeles an Freunde und Bekannte. Doch bald war der Hype nicht mehr aufzuhalten und immer mehr Gäste wollten die Kreationen des blutjungen Ausnahmetalents kosten. Ein Bericht im «New York Times Magazine» sorgte endgültige für Flynns Durchbruch und die Gäste rannten ihm und seiner Mutter Meg die Bude ein. Es folgten Einladungen in Talkshows in ganz Amerika. Unter anderem war er Gast beim legendären Larry King. Flynns Mutter Meg (Dritte von rechts), hier bei der Premiere an der Berlinale, ist Filmemacherin und hat zur Doku «Chef Flynn» Aufnahmen des jungen Flynn beigesteuert. Mit seinen Gerichten ist Flynn extrem detailversessen. «Alles andere wäre langweilig», erklärt er im Gespräch mit 20 Minuten. Seine Liebe gilt Italien und dem italienischen Essen. «Jedes Jahr verbringen ich einen Monat dort», sagt Flynn im Interview. Unter elf Gängen läuft bei Flynn McGarry gar nichts. Hier sehen wir eine Dessert-Kreation von Flynn: Birne in Holunder gekocht, mit Caramel, Pastinake und Fenchelsamen. Was bei Flynn immer wieder auftaucht, sind Randen in allen möglichen Kombinationen und Variationen. «Eine Schüssel Pasta geht immer», findet Flynn. Ein Gläschen Wein scheinbar auch. Aber nur in Italien. In seiner Heimat gibt es erst in zwei Jahren das erste Glas. Es muss aber nicht immer ultra-ausgefallen sein. Manchmal reichen ein paar Streifen Lamm und eine Schüssel Salat. In Italien experimentierte Flynn mit Grill-Poulet-Varianten. Immer dabei: ein Glas Wein. Der dänische Starkoch René Redzepi vom legendären Noma in Kopenhagen ist ein grosses Vorbild von Flynn McGarry. Auf Instagram dokumentiert Flynn seine Liebe zum italienischen Essen ... ... aber auch zu seinen eigenen Kreationen, die ab dem 27. Februar in seinem ersten eigenen Restaurant in New York, das den Namen Gem (der Name seiner Mutter rückwärts buchstabiert) trägt, genossen werden können. Hier sehen wir einen Teller, wie er im Gem serviert werden könnte. Die Komposition: Hummer, fermentierte Nektarine, Avocado, geröstetes Amaranth und Aubergine. Auch der Frühlingsspargel à la Flynn sieht vielversprechend aus. Einfachheit, wie sie Flynn McGarry mag: Ritz-Cracker mit Foie gras.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Flynn, warum hast du mit dem Kochen angefangen?
Meine Mutter ist keine grosse Köchin und ich war als Kind der Meinung, dass ich es besser kann. So hat alles begonnen und ist – ehrlich gesagt – ein bisschen aus dem Ruder gelaufen.

Umfrage
Kann ein 19-Jähriger bereits ein Starkoch sein?

Seit Kindesbeinen an arbeitest du zehn Stunden pro Tag in der Küche. Das klingt nach einer verlorenen Kindheit.
Zehn Jahre Kindheit reichen völlig aus, finde ich.

Wie hat deine Mutter reagiert, als du mit 13 die Schule abgebrochen hast und nur noch kochen wolltest?
Sie hat mich unterstützt und früh erkannt, was meine Leidenschaft ist. Als ich das Pop-up-Restaurant Eureka in meinem Elternhaus eröffnete, hat sie im Service ausgeholfen und sich um die Finanzen gekümmert.

Du hast also keinen Schulabschluss?
Doch, meine Eltern bestanden darauf, dass ich immerhin einen Online-Abschluss von zu Hause aus mache.

Du hast eine Weile beim Schweizer Starkoch Daniel Humm im Eleven Madison Park in New York gearbeitet. Ist er ein Vorbild für dich?
Ich wäre gern so erfolgreich wie er. Meiner Ansicht nach ist Daniel Humm der beste Koch in den USA und ich bin dankbar dafür, wie sehr er mich unterstützt hat. Diese Erfahrung hat mir extrem viel Kraft gegeben, um mit meiner Arbeit weiterzumachen.

Wer ist dein Lieblingskoch?
Eine schwierige Frage, es gibt so viele, die mich inspirieren. Aber wenn ich einen nennen müsste, dann wäre es der dänische Koch René Redzepi. Er hat die Art, wie wir heute kochen, extrem geprägt und verändert. Und kürzlich war ich in Norwegen und habe das Restaurant Maaemo besucht: Was Esben Holmboe Bang dort macht, ist unglaublich!

Ende Februar hast du dein erstes Restaurant eröffnet. Wie sieht dein Alltag als Restaurantbesitzer aus?
Normalerweise stehe ich morgens um sieben Uhr im Restaurant, um neun gehe ich auf den Markt einkaufen, dann beginnen die Vorbereitungen, der Service, und um Mitternacht ist die Arbeit normalerweise getan. Bis ich aber zu Hause bin, ist es sicher drei Uhr morgens.

Wo hast du mit 19 das Geld für ein Restaurant in New York her?
New York ist sehr teuer, das weiss jeder. Ich habe ein bisschen was gespart, Fundraising gemacht, und einige Menschen, die mich seit Jahren begleiten, haben mir finanziell geholfen.

Wie viel kostet ein Essen bei dir?
155 Dollar für zwölf Gänge, ohne Wein.

Es scheint, als hättest du mit 19 schon all deine Träume verwirklicht. Hast du überhaupt noch Pläne?
Vielleicht werde ich mein Leben irgendwann komplett umkrempeln und nach Europa ziehen. (lacht) Doch momentan fühlt sich alles total richtig an. Ich bin definitiv ein Glückskind und dankbar für alles, was ich erreichen durfte. Mit Glück allein ist es jedoch nicht getan. Jetzt muss ich beweisen, dass mein Erfolg nicht nur auf Glück basiert.

Hier sehen Sie den Trailer zu «Chef Flynn»:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joe251 am 19.03.2018 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beleidigend

    Der Vergleich mit Bieber ist für den Koch sicherlich daneben. Offenbar kocht er sensationell, was man von Biebers Musik nicht sagen kann...

    einklappen einklappen
  • Herr Tanner am 19.03.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Interessanter Titel

    Was heißt Justin Biber unter Köchen? Er kocht schlecht und die Menus passen nicht zusammen? Schlecht Gewürzt?

    einklappen einklappen
  • keypeele85 am 19.03.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Haar in der Suppe

    Jetzt muss er nur noch eine Haube auf dem Kopf tragen :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Linksaussen am 19.03.2018 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Justin Bieber?

    Wenn er so kocht, wie Bieber sinht, könnte er höchstens bei McDonalds oder Burger King arbeiten.

  • Michel Ernst. am 19.03.2018 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Koch oder Modelboy?

    grad bei einem Koch ist es mir sowas von egal, ob er gut aussieht, Sugarboy oder Knollennase-Kartoffel; das Esse zählt. Klar, dass das Gehype umd immer jüngere Stars viral geht. Das hatte jede Branche. In 10 oder 20 Jahren wird dann metoo gejammert.

  • Löwin am 19.03.2018 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wau

    Oh mein Gott seit ihr alle zynisch und/oder frustriert. Um Gottes Wille jemandem was zu gönnen. Bisschen traurig wie menschen so geworden sind.

  • Antonio am 19.03.2018 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes gelingen..

    So lange es nicht Olivenöl ist sollte alles glatt laufen.

  • Antonov am 19.03.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ähm??

    Meine Mutter hat auch meine Leidenschaft erkannt. Mich aber trotzdem in die Schule gejagt.

    • [HazE]Büsi am 20.03.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonov

      Richtig gelesen? Er hat ebenfalls einen Schulabschluss

    einklappen einklappen