«The World’s 50 Best Restaurants»

29. Juni 2018 19:30; Akt: 04.07.2018 11:35 Print

«Ratings sind mit Vorsicht zu geniessen»

Das Rating von «The World’s 50 Best Restaurants» gilt als der Oscar des Fine Dining. 20 Minuten war mit Starkoch Nenad Mlinarevic an der Award Night in Bilbao.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Schweizer Starkoch und Miele-Botschafter Nenad Mlinarevic (37) erkochte für das Parkhotel Vitznau zwei Michelin-Sterne und holte 18 Gault-Millau-Punkte. Heute mag er nicht mehr für Punkte und Ratings kochen und hat sich selbstständig gemacht. Zurzeit sind seine Gerichte im Restaurant Bauernschänke im Zürcher Niederdorf zu geniessen. 20 Minuten besuchte gemeinsam mit Nenad Mlinarevic die Preisverleihung von «The World's 50 Best Restaurants» in Bilbao. Nach der Award Night verriet Mlinarevic, was er von den (vermeintlich) besten fünf Restaurants der Welt hält. ... : Gaggan Anand, Restaurant Gaggan, Bangkok, Thailand «Ich habe noch nie bei Gaggan Anand gegessen. Aber wenn man bedenkt, dass es allein in Tokio mehr 3-Stern-Restaurants gibt als in Paris, dann ist diese Platzierung als «Bestes Restaurant Asiens» von einem Inder, der in Bangkok eine Art molekulare indische Küche präsentiert, schon mit Vorsicht zu geniessen.» Daniel Humm, Eleven Madison Park, New York, USA «Dass Daniel Humm nach Platz eins im letzten Jahr nun nur noch auf dem vierten Rang gelandet ist, verstehe ich nicht ganz. Mir gefällt Daniels Küche sehr gut, seine Gerichte sind, für amerikanische Verhältnisse, immer sehr gut abgeschmeckt. Seine Reduziert- und Fokussiertheit finde ich toll, bei ihm steht das Produkt im Vordergrund. Daniel bleibt nie stehen und entwickelt seine Karte ständig weiter.» Mauro Colagreco, Mirazur, Menton, Frankreich «Mauro Colagreco war in den letzten Jahren medial sehr präsent, hielt Vorträge, war an Symposien zu Gast. Das scheint sich nun in dieser Top-Platzierung niederzuschlagen. Ohne diese Sorte von Selbstmarketing ist es schwer, mit einem solchen Restaurant so weit vorne in der Liste platziert zu werden.» Jordi (Bild), Joan und Josep Roca, El Celler de Can Roca, Girona, Spanien «Das Lokal ist wunderschön, aber die Küche hat mich nicht besonders berührt. Für mich persönlich ist im Can Roca die Patisserie der stärkste Part. Ich denke, dass der Patissier Jordi Rocca, der jüngste der drei Brüder, der kreative Motor im Restaurant ist.» Massimo Bottura, Osteria Francescana, Modena, Italien «Als ich vor einer Weile bei Massimo Bottura in der Osteria Francescana gegessen habe, faszinierten mich vor allem seine einfachen italienischen Gerichte, wie Pasta al Ragù oder ein simples Stück Brot mit Mortadella-Schaum. Manchmal artet Bottura mit seiner Kreativität ein bisschen aus, und es wird zu crazy. Dann kann es vorkommen, dass mehr Story als Geschmack auf dem Teller landet.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bewertungssysteme wie Michelin-Sterne oder Gault-Millau-Punkte entscheiden seit Jahrzehnten über Sein oder Nichtsein von Gourmet-Restaurants. Seit 2002 mischt auch «The World’s 50 Best Restaurant» in diesem Spiel mit und präsentiert jährlich eine Liste mit den 50 besten Restaurants rund um den Globus.

Umfrage
Vertrauen Sie Gastro-Ratings?

Das Rating von «50 Best» hat sich trotz Kritik an der intransparenten Bewertungsmethodik zu einer der meistbeachteten Ranglisten für Feinschmecker gemausert, wie sich letzte Woche an der diesjährigen «50 Best»-Award Night im baskischen Bilbao zeigte. Kein einziger der 50 gelisteten Topköche liess es sich nehmen, an der Verleihung präsent zu sein.

Eine hohe Bewertung bedeutet wenig Freiheiten

Ebenfalls mit von der Partie: der Schweizer Starkoch Nenad Mlinarevic (37), der für das Restaurant Focus im Parkhotel Vitznau zwei Michelin-Sterne und 18 Gault-Millau-Punkte erkochte. Von der Sterneküche hat er sich letztes Jahr verabschiedet, sich selbständig gemacht, erst ein Pop-up-Restaurant in Zürich (Stadthalle) und jetzt mit zwei Partnern die Bauernschänke im Zürcher Niederdorf eröffnet.

«Ohne Auszeichnungen bin ich frei von Druck und kann mein Wissen vielfältig einsetzen», erklärt Mlinarevic seinen Entscheid.
Nach der Preisverleihung von «The World’s 50 Best Restaurants» analysiert der Starkoch für 20 Minuten die Top fünf im Ranking.

Was Nenad Mlinarevic von den (vermeintlich) besten fünf Restaurants der Welt hält, lesen Sie in der Bildstrecke.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark P am 29.06.2018 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Liechtenstein

    Wir haben hier in Triesen im Fürstentum Liechtenstein einen kleinen italienischen Gasthof mit nur 20 Sitzplätzen. Der Capo aus Firenze ist mittlerweile 66 Jahre alt und zaubert jeden Tag etwas neues auf den Tisch. Zu seinen Gästen gehören unter anderem Tina Turner, Marc Girardelli die Wirtschaftselite und unsere gesamte Regierung. Trotzdem kostet ein Mittagsmenu mit Kaffee oder Espresso und Digestif nie mehr als 20 Franken. Das nenne ich doch mal gute Küche mit moderaten Preisen.

    einklappen einklappen
  • Sehnsucht 6 7 am 29.06.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mamas Küche

    Ihr könnt kochen soviel ihr wollt. Mamas Küche ist und bleibt immer die beste Küche. Ironie off.

    einklappen einklappen
  • Delphin64 am 29.06.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Titel erkauft.

    Naja. Das kennen wir ja schon. Das ist etwa so wie überall. Ohne Geld läuft nix! Man kann sich den Titel auch Erkaufen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 05.07.2018 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    brauch ich nicht

    ich schaue nie auf solche punkte.wenn ich mal auswärts essen gehe,verlasse ich mich auf mundpropaganda,das ist die verlässlichste methode. und sogenannte gourmet-restaurants besuche ich nie.extreme preise und ob mann nach dem essen auch wirklich satt ist,sei mal dahingestellt. ich ziehe die gutbürgerliche küche vor.

  • renato am 05.07.2018 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mehr erlebnis als essen

    erstaunt hat mich im ranking platz 47 von caminada und platz 48 von ana ros in slowenien. da liegen doch welten zwischen dem schloss in fürstenau und dem landgasthof in kobarid dachte ich mir... aber weit gefehlt, bietet doch das team um frau ros ausserordentlich spezielle kreationen in einem bescheidenen, sehr gemütlichen ambiente und beim team caminada findet man sich in einer tollen location mit top kreationen auf dem teller. beide teams sind total unterschiedlich und reizvoll. eigentlich kunstwerke und das erlebnis ist beiderorts grossartig. darum stimmt die rangfolge aus meiner sicht!

  • Maria am 05.07.2018 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist wirklich gekauft

    Ich habe selber 14 Jahre in der Gehobenen Gastronomie gearbeitet.Die Leute die bewerten dürfen damit man Punkte oder Sterne bekommen, werden immer bestochen.Sie brauchen nichts bezahlen fürs Essen, Sie bekommen die Hübschesten Servicekräfte oder die die Sie wollen. Auch alle Familienmitglieder dürfen jeder Zeit umsonst Essen kommen. Wir hatten ein Tester der mindestens 4 x die Woche seine Eltern zum Essen geschickt hat. Wenn man nicht macht was gesagt wird fallen die Punkte dementsprechend aus. Zur Anmerkung ich habe natürlich in verschiedenen Unternehmen gearbeitet.Es war überall Gleich.

  • Thomas Eyermann am 04.07.2018 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ratingquatsch

    Aber bei Lehrpersonen gibt es anonyme Ratings. Und das hat Folgen. Was soll der ganze Ratingquatsch. Bildet euch eine eigene Meinung.

  • Marco am 04.07.2018 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wooow

    Die Bauernschänke im Zürcher Niederdorf ist einfach Top und immer wieder einen Besuch wert! Wünsche Nenad weiterhin viel Erfolg, Auszeichnung hin oder her! Wer schon einmal bei ihm war, weiss was er bekommt!