Paid Post

23.3.2018 Print

Paid Post

Wo man an Ostern herrlich brunchen kann

Ausgiebig essen ist ein schöner Luxus. Vor allem, wenn man nicht selber den Kochlöffel schwingen muss.

Vier freie Tage. Hört sich grossartig an. Ausspannen und geniessen lautet die Devise. Dazu gehört für viele Menschen auch essen ohne Einkaufs- und Kochstress. Besonders beliebt ist an Feiertagen das Brunchen. Ein ausladendes Buffet und viel Zeit, es auszukosten – das gibt es in vielen Schweizer Gaststätten.

Doch aufgepasst: Vor dem spontanen Gang zum Lieblingslokal sollte man kurz die Website checken oder anrufen. Einige Cafés und Restaurants haben über die Ostertage nämlich spezielle Öffnungszeiten oder bleiben sogar geschlossen. Oder sie veranstalten einen Osterbrunch und sind deshalb frühzeitig ausgebucht.

Oft ist die Auswahl an einem Osterbrunch noch vielfältiger, nicht nur wegen Schokoladenhäschen und bunten Eiern. Speziell vor dem Gast zubereitete und flambierte Crêpes, exquisiter Lachs oder besondere Torten stehen an Ostern beispielsweise auf der besonderen Speisekarte. Dazu kommt Unterhaltsames wie etwa Beschäftigungen für die Kinder: Osterhasen anmalen, Eier suchen, Hüpfwettbewerbe und so weiter; damit die Kleinen ihren Spass haben und die Grossen in Ruhe essen können. Mancherorts gibt es besondere musikalische Unterhaltung oder Eiertütsch-Contests. Wer sich das nicht entgehen lassen will, sollte sich mehrere Tage oder Wochen im Voraus um eine Reservation kümmern. Vor allem, wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist.

Wer über Ostern gerne einen Tagesausflug machen und dort brunchen möchte, sollte ebenfalls etwas vorausplanen. An einem fremden Ort mit knurrendem Magen nach einem Brunchlokal zu suchen, ist eher mühsam.

Kafi dihei, Zürich

Jeder Tag ist ein Brunchtag im Kafi dihei. Das Lokal beim idyllischen und hippen Idaplatz im Kreis 3 serviert nämlich an allen geöffneten Tagen bis 16 Uhr Zmorge. Nur Dienstag ist Ruhetag. Über Ostern hat das Café am Karfreitag und am Ostersamstag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel hausgemachtes Brot mit selbst gemachter Konfitüre, Birchermüesli, Würstchen, Omeletten, Pancakes oder Porridge. Sogar glutenfreies Brot ist erhältlich. Sensationell sind die Waffeln mit Beerenkompott und Crème Fraîche oder mit Rauchlachs, Avocadostampf und Kräutercrème. Und wer danach noch nicht pappsatt ist, muss einen der hausgemachten Kuchen probieren. Diese sehen jeweils verzückend aus und schmecken auch so.

Das Kafi dihei macht seinem Namen alle Ehre, es versprüht auch den Charme eines urgemütlichen Wohnzimmers. Die Einrichtung und das Geschirr sind zusammengewürfelt, das Personal herzlich und das Essen quasi so fein wie bei Muttern. Man fühlt sich wie Zuhause, muss zum Glück aber nicht selber kochen und aufräumen. Auch wenn das Lokal an den Wochenenden oft sehr gut besucht ist: Mit etwas Geduld findet sich immer ein Plätzchen. Denn die Betreiber nehmen an Wochenenden und Feiertagen keine Reservationen entgegen, ein Vorteil für alle spontanen Besucher. Wer den Brunch zeitlich knapp verpasst, dürfte auch mit dem Di-High Tea glücklich werden: Von 15–17 Uhr gibt es täglich zwei Scones frisch aus dem Ofen mit hausgemachter Lemon Curd, Konfitüre und Teekanne nach Wahl.



Ideal für den Osterbrunch: Bagels mit Lachs

Ristorante La Favola (Hotel Parco Paradiso), Lugano

Das tägliche, reichhaltige Frühstücksbuffet im Restaurant des Viersternhotels Parco Paradiso ist ein Geheimtipp für alle Geniesser. Dass es noch exquisiter geht, zeigt das Festtagsmenü des «Easter Brunch» am 1. April von 12–15 Uhr. Torta pasqualina, Quiche mit Frühlingszwiebeln und Brie, Nigiri, Sushi und Sashimi, Saltimbocca, Mönchsbart, Risotto Primavera, Spargeln, Carpaccio, norwegischer Lachs, Cupcakes, Panna Cotta, Cannoli… die Auswahl ist riesig. Dieser Spezialbrunch kostet 75 Franken pro Person. Wer an Ostern schon anderweitig verplant ist, erhält bald wieder Gelegenheit zum Festtagsbrunchen: Der nächste Anlass ist der Muttertag am 13. Mai.

Hohe Qualität, frische Zutaten und liebevolle Präsentation sind im La Favola selbstverständlich, teilweise werden die Gerichte sogar direkt vor den Gästen zubereitet. Das Restaurant überzeugt neben den Speisen mit einer wundervollen Seesicht. Zudem ist es kinderfreundlich, hell und elegant eingerichtet.

Im neu renovierten Hotel Parco Paradiso lässt es sich nicht nur ausgezeichnet schlemmen. Stilvolle, modern ausgestattete Zimmer und Suiten und ein kleines, professionelles Wellness-Center ermöglichen eine erholsame Auszeit. Das Zentrum von Lugano ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit einem kleinen Spaziergang gut erreichbar.

Happy Days Coffee, Versoix

Eintauchen in längst vergangene Zeiten und sich den Bauch vollschlagen mit typischem amerikanischem Frühstück: Im Happy Days Coffee in Versoix, circa 10 Kilometer von Genf entfernt, geht das ausgezeichnet. American Breakfast ist die Spezialität des Hauses – das sieht jeder, der das Lokal betritt. Metallschilder und Bilder von früheren amerikanischen Hollywoodgrössen an den Wänden, alte Zapfsäulen, Resopaltische und blau gepolsterte Sitzbänke versprühen Retro-Feeling.

In diesem stimmigen Ambiente werden Bagel, Eierspeisen, French Toast oder Pancakes serviert – alles frisch und mit viel Liebe zum Detail zubereitet. Am Wochenende gibt es zusätzlich das Happy Days Breakfast für 22 Franken, bestehend aus Wurst, zwei Eiern nach gewünschter Zubereitungsart, Speck, Kartoffeln und BBQ Baked Beans – das alles in Begleitung von frischen, luftigen Pancakes. Für Kinder wird ein Pancakes-Menü für 7 Franken angeboten. Über Ostern hat das Happy Days Coffee täglich geöffnet. Ein spezielles Menü gibt es nicht – das Lokal ist schliesslich tagtäglich speziell genug.

Nach dem Schlemmen empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang durch das Städtchen Versoix. Es bietet eine hübsche Uferpromenade, einen Strand und einen gemütlichen Ortskern. Und wer sogar eine festtägliche Velotour machen möchte, kann von Versoix aus auf der Rhone-Route bis nach Genf fahren.