Paid Post

6.4.2018 Print

Paid Post

«Kiwi esse ich mit Schale – probiert es mal aus!»

Foodbloggerin Lara Zaugg kreiert für ihren Blog Vanillacrunnch viele vegane Süssspeisen. Sie will aber mehr als nur tolle Fotos posten.

Magst du Kiwis?
Ja, sehr, sie zählen zu meinen Lieblingsfrüchten. Ich mag ihre Säure. Und weil ich nicht täglich Kiwis esse, sind sie für mich auch etwas Besonderes.

Weshalb isst du sie nicht täglich?
Weil ich mich mehrheitlich von einheimischen und saisonalen Produkten ernähren möchte. Natürlich darf es auch mal eine Kiwi oder Avocado sein. Aber in Massen und sehr bewusst. Ich bin nicht so happy, wenn Foodblogs mit vielen Fans und grosser Reichweite mitten im Winter Bilder von Erdbeerkuchen posten. Die Leute wollen das dann nachmachen, kaufen Import-Erdbeeren – und wundern sich, dass die nach nichts schmecken. Wenn ich im Winter ein Rezept mit Beeren mache, erwähne ich extra, dass ich diese im Sommer eingefroren habe. Ich finde, es gehört zu meinem Beruf, bei den Leuten ein Bewusstsein zu schaffen fürs saisonale Kochen und Backen.

Worauf achtest du beim Kauf von Kiwis?
Die Herkunft zeigt ja meistens, wann in Europa Saison ist. Steinharte Kiwis kaufe ich nicht – das habe ich ein paarmal versucht, und nach einigen Wochen daheim waren sie immer noch hart und ungeniessbar.

Wie isst du sie denn am liebsten?
Pur, einfach so oder im Müesli. Und ungeschält.

Wie bitte?
Ja, genau! Das mache ich schon lange so. Das schmeckt überhaupt nicht schlecht und ist sogar gesund.

Weshalb?
Kiwis haben viele Vitamine. Aber die meisten davon sind direkt unter der Schale. Ich kaufe natürlich ungespritzte Bio-Kiwis. Jeder, der das Essen mit Schale noch nie ausprobiert hat, sollte es unbedingt versuchen! Bei Orangen oder Zitronen reibt man ja auch manchmal zum Backen die Schale mit rein. Und ich habe Freundinnen, die sogar Mangos mit Schale essen.

Wirst du manchmal nicht komisch angeschaut?
Und wie! Manchmal gucken Leute im Zug total irritiert, wenn ich in eine Kiwi beisse. Aber ich bin auch sonst nicht zimperlich. Ich wasche beispielsweise Früchte nie. Meine Mutter hat immer gesagt: «Ein bisschen Dreck schadet nicht, sondern stärkt das Immunsystem.»

Eignen sich Kiwis gut für deine Arbeit als Foodbloggerin?
Unbedingt. Allein schon die Farbe ist toll, ein super Akzent fürs Auge – und für Fotos. Auch die Säure verleiht vielen Gerichten eine besondere Note.

Aber mit Milchspeisen vertragen sich Kiwis nicht so gut. Im schlimmsten Fall wird das ganze Gericht bitter.
Da ich eine Laktoseintoleranz habe und vegane Gerichte kreiere, verwende ich ohnehin keine Milchprodukte. Aber auch bei Mandelmilch und Co. muss man aufpassen. Ein Smoothie mit Mandelmilch und Kiwi sieht nach einer Stunde Rumstehen nicht mehr so appetitlich aus, weil sich die Zutaten scheiden. Trinken kann man ihn aber noch. Bei einem Tiramisu muss man aufpassen, dass sich die kritischen Zutaten nicht vermischen. Am besten sollte man Speisen mit Kiwi rasch konsumieren.



Hier findest du das Rezept für den veganen Matcha-Cheesecake.