Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Erfülltes Liebesleben Teil 2

25. Juni 2018 16:15; Akt: 25.06.2018 20:53 Print

5 Yoga-Übungen für besseren Sex

von Sulamith Ehrensperger - Mit ein bisschen Yoga den Sex mehr geniessen. Die Yoga-Lehrerin Barblin Focke zeigt die Top 5 in der Bildstrecke.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein bisschen Ommm für mehr Ohhh beim Sex: Barblin Focke verrät die besten Yoga-Posen dafür in der Bildstrecke. ist eine Asana, die das Gleichgewicht herausfordert. Sie entspannt den unteren Rücken und macht flexibler in Hüfte und Beinen. «Die Pose aktiviert auch die Sexualorgane, weil sie Becken und Extremitäten besser durchblutet», weiss Barblin Focke, «und hilft auch bei vorzeitiger Ejakulation». So gehts: In einer leichten Hockposition das rechte um das linke Bein winden und den linken Ellbogen in die rechte Elle. Die Handflächen zusammenbringen. Wer die Position stabil halten kann, geht noch etwas tiefer. Dann die Seite wechseln. ist energetisch eine sehr aktivierende Pose, die Brustkorb und Herzen öffnet. Sie stärkt die Rückenmuskeln und aktiviert den unteren Bauch: «Diese Asana durchblutet die Geschlechtsorgane und alles andere, was da unten noch durchblutet werden will.» nimmt Spannungen aus der Lendenwirbelsäule und regt die Aktivität der Bauchorgane an. «Super Asana, um die Atmung zu vertiefen und den sexuellen Flow zu fördern.» entspannt den Rücken, bringt Schwung in die Wirbelsäule und verbessert die Orgasmusfähigkeit. «Sie stärkt den Beckenboden und aktiviert den Energiefluss durch den ganzen Körper, auch in den Sexualorganen.» Den Bauchnabel einziehen und das Becken kippen. Die Wirbelsäule bewegt sich in Richtung Decke wie der Rücken einer Katze. Beim nächsten Einatmen den Bauch in Richtung Boden senken und die Schulterblätter nach hinten aktivieren. Der Rücken sieht ein bisschen aus wie der einer Kuh. Diese Atemübung gehört zu Barblin Fockes Favoriten: «Sie entwickelt ein Bewusstsein fürs Atmen. Beim Sex halten viele die Luft an, vor allem kurz vor dem Höhepunkt.» Täglich drei bis fünf Minuten hinsetzen und den Atem vertiefen: «Eine ganz simple Sache, um tolle Effekte zu erzielen!»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Yoga-Fans können nicht nur auf einen strafferen Körper, sondern auch auf besseren Sex hoffen. Der Grund: Yoga stärkt nicht nur die Muskeln, sondern auch das Wohlbefinden, die Achtsamkeit und das Selbstbewusstsein. Und es soll die Fähigkeit steigern, Lust zu spüren. Dass Yoga einen Effekt auf das Liebesleben und die Libido hat, haben auch schon Studien gezeigt. Wie Yoga zu besserem Sex verhilft, verrät Sexual-Empowerment-Coach und Yoga-Lehrerin Barblin Focke im Interview.