Top 10

10. Februar 2018 19:23; Akt: 10.02.2018 19:23 Print

Hier werden die meisten Ski geklaut

von R. Knecht - Skidiebe schlagen bei jeder Gelegenheit zu. Wo verschwinden die meisten Ski und Snowboards?

Bildstrecke im Grossformat »
Deponierte Ski und Snowboards können Diebe anlocken. Wo wird die Ausrüstung am meisten geklaut? Von 2008 bis 2017 fanden 1,6 Prozent aller bei Axa-Winterthur gemeldeten Skidiebstähle in Laax statt. In Engelberg waren es etwas mehr, gerundet aber immer noch 1,6 Prozent. 1,7 Prozent der Skiediebstähle der letzten 10 Jahre wurden der Axa-Winterthur in Adelboden gemeldet. Etwa ein Sechstel aller gemeldeten Skidiebstähle ereignet sich laut Axa-Winterthur im Haus der Versicherten. Zürich ist mit 1,7 Prozent der einzige Ort auf der Liste, der kein Skigebiet ist. 2 Prozent aller Diebstahlmeldungen kamen in den letzten 10 Jahren aus Grindelwald. 2,2 Prozent der bei Axa-Winterthur eingegangenen Meldungen kamen aus Arosa. In Verbier wurden bei der Axa-Winterthur 2,3 Prozent aller Skidiebstähle gemeldet. Die Top 3 beginnen mit dem einzigen ausländischen Skigebiet auf der Liste: 2,7 Prozent der Meldungen kommen aus dem österreichischen Ischgl. Auf Platz 2 liegt Zermatt mit 3,8 Prozent. «Zermatt hat in der Schweiz die grösste Anzahl Skifahrer», sagt eine Sprecherin von Zermatt Tourismus zu 20 Minuten. Darum sei es nicht verwunderlich, dass Diebstähle häufiger vorkommen als in kleineren Skigebieten. Die meisten Diebstahlmeldungen erhält die Axa-Winterthur aus Davos. In den letzten zehn Jahren kamen 4,5 Prozent aller Meldungen aus dieser Destination. Ein Sprecher von Davos Klosters Tourismus sagt zu 20 Minuten: «Je mehr Menschen es hat, desto mehr Diebstähle kommen vor.» Um es den Dieben schwerer zu machen, sei das Personal in Davos angehalten, Gäste darauf hinzuweisen, dass sie ihre Ski in Sichtweite aufbewahren sollen. Dieser Ort zählt heute zu den beliebtesten Ski-Hotspots der Schweiz. Na, erraten Sie, um welchen Ort es sich handelt? Es ist Saas-Fee! Auch Bäuerinnen sahen früher anders aus. Hier drei Frauen in Champéry im Kanton Wallis, einem der ältesten Tourismusorte der Schweiz. Champéry um die Jahrhundertwende. Die Wasserburg Chillon in Veytaux am Genfersee. Brunnen (SZ) am wunderschönen Vierwaldstättersee. Der Simplonpass, bevor sich Stossstange an Stossstange reihte. So idyllisch präsentierte sich Brig im Kanton Wallis damals. Blick vom Stanserhorn im Kanton Nidwalden. Unberührte Natur: der Rhonegletscher im Kanton Wallis. Nochmal der Kanton Wallis, weils so schön ist: So sah Leuk einmal aus. Die Gornergratbahn und das Hotel Riffelberg in Zermatt. Die Oberstaffelalp mit Blick auf das imposante Matterhorn. Frutigen (BE) anno dazumal. Arolla im Kanton Wallis. Finden Sie die Hotels? Mürren im Berner Oberland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Geschäft in der Hochsaison des Wintersports boomt. Schweizer Bergbahnen transportierten bis Ende Januar 12,5 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Doch wenn die Ski plötzlich weg sind, dürfte das dem Wintersportler die Skiferien mit einem Schlag verderben. Laut dem Preisvergleichsportal Comparis entsteht in der Schweiz jährlich über eine Million Franken Schaden durch Skidiebstahl.

Umfrage
Wurden Ihnen schon einmal die Ski geklaut?

Im Schnitt 440 Meldungen von Ski- und Snowboard-Diebstählen gehen bei der Axa-Winterthur pro Jahr ein. Die Versicherung verrät, wo in den letzten zehn Jahren die meisten Ski geklaut wurden. Sehen Sie die Top 10 in der Bildstrecke.

Mehr Menschen, mehr Diebstähle

11 Prozent der gemeldeten Diebstähle finden in den Skiregionen Davos, Zermatt und Ischgl (A) statt. Grund dafür seien vor allem die hohen Besucherzahlen in diesen beliebten Gebieten, sagt Stefan Müller, Leiter Schaden Sachversicherungen bei der Axa-Winterthur.

Ein Sprecher von Davos Klosters Tourismus sagt zu 20 Minuten: «Je mehr Menschen es hat, desto mehr Diebstähle kommen vor.» Um es den Dieben schwerer zu machen, sei das Personal in Davos angehalten, Gäste darauf hinzuweisen, dass sie ihre Ski in Sichtweite aufbewahren sollen.

«Diebe schlagen überall zu»

Die Ausrüstung wird vor dem Restaurant, der Talstation oder aus dem Keller der Ferienunterkunft gestohlen. «Diebe schlagen überall zu, wo sich ihnen eine Gelegenheit bietet», sagt Müller von der Axa-Winterthur. Das gilt nicht nur für Skigebiete: Etwa ein Sechstel aller gemeldeten Skidiebstähle ereigne sich im Haus der Versicherten. Die meisten dieser Schadensmeldungen stammen aus Zürich.

Die Axa-Winterthur geht davon aus, dass die gestohlenen Ski entweder so rasch wie möglich zu Geld gemacht oder selbst gebraucht werden. Der Wiederverkauf lohne sich besonders bei teureren, neuen Ski. Welche Marken bei Dieben besonders beliebt sind, erfasse die Axa-Winterthur in ihrem System nicht.

Mario Stocker, Inhaber der Spezialversicherung Suisse Alpine Service sagt zu 20 Minuten, dass es den Dieben gar nicht auf die Marke, sondern auf das Modell ankomme. «Die aktuellsten Modelle sind gefragt, alles Alte bleibt liegen», so Stocker.

Wann bezahlt die Versicherung?

Die Hausratversicherung reicht bei einem Diebstahl im Skigebiet nicht aus. Er wird stattdessen durch die Zusatzversicherung «einfacher Diebstahl auswärts» gedeckt. Allerdings sei im Schadensfall ein Selbstbehalt von 200 Franken zu bezahlen, schreibt Comparis. Die Versicherung decke dann den Schaden bis maximal 5000 Franken.

Anders ist es bei gemieteten Ski. Hier kommt die Haftpflichtversicherung zum Tragen. Allerdings würden viele Versicherer die Deckung von gemieteten Gegenständen ausschliessen, schreibt Comparis. In so einem Fall dürfte das Opfer auf den Kosten sitzen bleiben. Lesen Sie hier weitere Tipps rund um Skifahren und Versicherungen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. von kohlen und reibach am 10.02.2018 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halb so wild

    ..und wieviele lassen ihre alten Skis da und melden dann die neuen als gestohlen?!

    einklappen einklappen
  • Naturbuab am 10.02.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Am einfachsten nicht beide Ski am selben Ort deponieren.

    einklappen einklappen
  • Blickens Dorfer am 10.02.2018 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedenkliche Entwicklung seit 25 Jahren

    Sie das dieselben, welche Drahtesel klauen. Die Schweiz ist ein Paradies für Diebe und Vagabunden geworden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg K am 11.02.2018 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Das Zwanzgi fiel bei mir zu spät

    Die meisten Skigebiete haben eine Zufahrtstrasse. Davos kann mit dem Auto in mind. zwei Richtungen verlassen werden. Was Beutezüge erleichtert. Auffallen sollten Kleintransporter nur mit Scheiben an der Front oder sonst zugeklebten Scheiben. Mit ausländischen Nummernschilder, vorwiegend Oststaaten. Gruppen von drei, vier Leuten von denen einer Skis dabei hat fahren mit der Seilbahn nach oben. Und stehen in Kürze mit Skis ausgerüstet wider neben dem Ford Transit. Blitzschnell wird eingeladen und schon gehts zum nächsten Skiort. Ich musste einmal im Auto warten und habe dies selbst beobachtet

  • Ratmal Werwol am 11.02.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    interessanterweise

    sieht nie Leute auf Skiern rumfahren, die weitere Skis bei sich tragen. Es lässt sich also vermuten, dass da vor allem Skis 'getauscht' werden...

  • Pesche am 11.02.2018 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    würkli?

    glaube eher, dass die Skier beim Aprés -Ski vergessen werden und im nachhinein als gestohlen gemeldet werden.

    • @ betrüger am 11.02.2018 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pesche

      Gelegentlich braucht man ja neue Skis. Versicherungen werden ja zum benützen abgeschlossen.

    einklappen einklappen
  • Pizza Pavone am 11.02.2018 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unwahr und schludrig gemacht!

    Ein wunderbar dummes Rating, das da von den Volontären von Tamafia zusammengeschustert wurde! Unbrauchbar, unkontrollierbar und ganz einfach nur tendenziös! Vermutlich auch unwahr und schludrig gemacht!

    • Jörg K am 11.02.2018 21:14 Report Diesen Beitrag melden

      Oha, da weiss Einer etwas mehr..

      Woher wissen Sie das? Haben Sie irgendwelche Beweise, welche nun den Lesern vorbehalten werden?

    einklappen einklappen
  • Joe251 am 11.02.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar...

    Ich wusste es: Am WEF wird geklaut ohne Hemmungen... :-)