Empörung

12. Mai 2018 12:55; Akt: 12.05.2018 12:55 Print

Passionsfrucht gibts bei Coop im Plastikbeutel

Versehen mit einem Umweltlabel kommt bei Coop Passionsfrucht im Plastikbeutel daher. Konsumenten regen sich darüber auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit diesem Bild beschwerte sich eine Nutzerin auf Facebook bei Coop. Die Passionsfrucht zu schälen und neu in Plastik zu verpacken, erschien ihr unsinnig und umweltschädlich. Coop hält dagegen, dass viele Konsumenten froh über diese Form der Passionsfrucht seien. Insbesondere Kunden, die unterwegs ein Müesli mit Passionsfrucht essen möchten, würden das Produkt schätzen. Erst kürzlich nahm Coop-Konkurrentin Migros fertig verpackte Apfelschnitze aus dem Sortiment, weil die Konsumenten negativ auf das Produkt reagierten. Wer beim Einkauf lieber frische Früchte als Obst im Plastik will, muss auf Folgendes achten: Ein glänzender Schimmer ist in der Regel ein Zeichen für Frische: Strahlen förmlich, dann sind sie knackig und frisch. Bei hingegen gilt ein Klopftest als probates Mittel, um den Reifegrad festzustellen: Pochen Sie direkt neben den Stiel. Klingt es dann voll und dumpf, ist der Apfel frisch. Auch eine pralle Haut spricht Bände - alte Äpfel sind schrumpelig. Auch bei gilt: Die matt schimmernden Früchte sind sehr viel frischer als die glänzenden. Schliesslich sind sie noch von der fruchteigenen Schutzschicht bedeckt, die sich mit der Zeit jedoch verflüchtigt. Auch sollten besser nicht zu stark glänzen. Denn das wäre ein Hinweis darauf, dass sie zur Haltbarmachung mit einer - häufig mit Fungiziden versetzten - Wachsemulsion behandelt wurden. Besser ist eine matte Oberfläche. Eine frische erkennt man an ihren saftig grünen Blättern und ihrer kräftigen gelbgrünen Färbung. Die Schnittstelle muss frisch sein und darf keinesfalls schon von Schimmel befallen sein. Eine alte Ananas hingegen wirkt samt ihren Blättern grau. Ausserdem lassen sich diese dann ganz leicht herausziehen. Auch grasgrüne Ananasfrüchte sollten Sie besser liegen lassen. Sie sind selten ausgereift und schmecken fad. Um herauszufinden, ob eine reif ist, kann man auf sie klopfen. Nur wenn es hohl klingt, sollte man zugreifen. Ob sie jedoch gut schmeckt und wie viele Tage sie schon im Laden liegt, weiss man dann aber nicht. Deshalb sollte man Wassermelonen immer aufgeschnitten kaufen, dann sieht man die untrüglichen Zeichen für Frische: Das Fruchtfleisch sollte knallrot und einheitlich gefärbt sein. Am besten ist es, wenn es wie marmoriert wirkt. Denn dann ist die Frucht definitiv saftig und süss. Bei Melonen der Art (im Bild) vertraut man dagegen am besten seiner Nase, denn es ist ihr aromatischer Geruch, der verrät, ob sie frisch und reif sind. kauft man am besten in grünem und festem Zustand. Dann sind sie zwar noch nicht genussreif, doch die Frucht reift rasch nach. Mit zunehmenden Reifegrad färbt sich die Schale der Hass-Avocados schwarz, während das Fruchtfleisch hellgrün bleibt und immer weicher wird. Würden Sie Hass-Avocados bereits schwarz kaufen, wäre die Gefahr gross, dass die Früchte bereits Druckstellen aufweisen, die dann auch im Fruchtfleisch schwarze und faulig schmeckende Bereiche hinterlassen. Bei anderen Avocado-Sorten ist das anders. So bleibt die Schale der Sorten Fuerte, Reed und Ettinger auch im reifen Zustand grün. Ausserdem sind sie weniger druckempfindlich. Dafür schmecken sie auch weniger gut als Früchte der Sorte Hass. Soll es dieser Tage geben, halten Sie im Laden nach kleinen Exemplaren Ausschau. Die sind in der Regel deutlich weniger holzig als grössere. Zudem sollten die Blätter noch knackig und grün sein. Das ist ein untrügliches Zeichen für Frische. Auch bei lohnt es sich, genauer hinzuschauen. So sollten nicht nur die Schoten an sich frisch und knackig sein, sondern auch der dazugehörige Stiel. Sitzt er fest und erscheint im satten Grün, ist das Gemüse frisch, ist er jedoch schrumpelig, sollte man besser die Finger davon lassen. Bei - sollten die Köpfe geschlossen sein. Auch die Farbe der Lamellen gibt Auskunft über das Alter: Je dunkler sie ist, desto älter ist der Pilz. Frische Pilze haben keine Flecken, die Stiele sind nicht wässrig und es gibt keine Anzeichen von Schimmelpilzbefall. Bei frischem ist die Schnittfläche des Strunks nicht dunkel verfärbt, sondern von heller Farbe. Ausserdem sollten die Köpfe noch gut geschlossen sein. Sind Sie auf Freiland-Salat aus, prüfen Sie die Blätter. Sind sie fester als gewöhnlich, haben sie den richtigen in der Hand. Bräunliche Verfärbungen auf sollten sie zurückschrecken lassen. Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass sie schon etwas länger auf einen Käufer warten und nicht mehr wirklich frisch sind. Auch bei ist Frische wichtig. Sie erkennt man an einem milden, leicht säuerlichen Geruch. Weniger frisches Fleisch riecht hingegen leicht süsslich. Ausserdem sollte man sich auch die Farbe des Produkts ganz genau anschauen. Sie ist ein weiteres Qualitätsmerkmal. beispielsweise sollte in kräftigem Rosarot erscheinen ... ... . Ebenfalls wichtig ist die Marmorierung: Bei einem Steak müssen Fettäderchenzu sehen sein, damit es auch nach dem Braten noch schön saftig und lecker schmeckt. Vorsichtig sein sollten Sie bei vormariniertem Fleisch. Seine Qualität ist schwerer zu beurteilen, weil Ursprungsfarbe und -geruch sind nicht mehr zu erkennen sind. Deshalb mariniert man Fleisch besser selbst. ist wohl das heikelste Fleisch - weil es häufig mit Keimen belastet ist und weil es schneller verdirbt. Deshalb sollte man es am besten nature kaufen. Dann sieht man das wichtgiste Frischemerkmal am besten: den feuchten Schimmer. Auch bei ist Frische wichtig: Einen solchen erkennt man an klaren, herausstehenden Augen. Die Haut darf nicht ausgetrocknet sein. Die Kiemen sind kräftig rot und lassen sich leicht öffnen. Wichtig: Frischer Fisch riecht nicht nach Fisch, sondern nach Meer. Wenn Sie nicht gleich einen ganzen Fisch, sondern nur ein kaufen, achten Sie darauf, dass dieses nicht matt und trocken ist, sondern glänzt. Bei einem frischen Lachsfilet sollte man zudem noch auf die Fettäderchen achten. Sind sie kaum zu sehen, ist der Fisch von guter Qualität. Beachtet man all diese Dinge, dürfte das Essen auch schmecken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Früchte haben eine natürliche Schale, sodass man sich keine grossen Sorgen um die Verpackung machen muss – schliesslich ist die natürliche Hülle auch umweltfreundlicher als eine Plastikverpackung. Coop hat sich allerdings entschieden, trotzdem die eine oder andere Frucht zu schälen und neu zu verpacken. So zum Beispiel die Passionsfrucht von Betty Bossi, wie eine Konsumentin mit Empörung feststellen musste.

Umfrage
Wie finden Sie die Passionsfrucht im Plastik?

«Wenn die Natur doch nur einen Weg finden könnte, die Passionsfrucht so zu schützen, dass wir keinen Plastik verschwenden müssen», postete die Fotografin Valeria Machado höhnisch auf Facebook. Besonders stört sie sich daran, dass auf der Verpackung ein Logo prangt, gemäss dem Coop den CO2-Ausstoss des Flugtransports kompensiert. «Dadurch seht ihr weder besser noch grüner aus», so die Fotografin:

«Dekadent und haarsträubend»

Andere Facebook-Nutzer reagierten ebenfalls verärgert. Eine Person bezeichnet die Verpackung als «dekadent und haarsträubend», andere nennen das Vorgehen von Coop «abscheulich» oder «dumm».

Eine Coop-Sprecherin sagte allerdings zu 20 Minuten, viele Kunden würden es schätzen, bereits geschälte Früchte kaufen zu können – insbesondere, wenn sie unterwegs ein Müesli essen wollten. Ähnlich argumentierte Konkurrentin Migros kürzlich, als das Unternehmen in Plastik verpackte Apfelschnitze probehalber ins Sortiment nahm. Sie hätten eine schnelle Pausenverpflegung ermöglichen sollen. Aufgrund negativer Reaktionen von Konsumenten nahm der Detailist die Schnitze aber wieder aus dem Sortiment.

Ein weiteres Bedenken ist für manche Konsumenten, dass die verpackten Früchte im Plastik enthaltene Weichmacher absorbieren könnten. Viele Weichmacher sind nicht nur umweltschädlich, sondern können auch Krebs verursachen, unfruchtbar machen oder sonst der Gesundheit schaden. Hier gibt Coop jedoch Entwarnung: Die Plastikverpackung der Passionsfrucht enthalte keine Weichmacher.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E.w. am 12.05.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Warum die Empörung? Kauft es einfach nicht dann verschwindet es ganz schnell aus dem Regal.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 12.05.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Warum darüber aufregen?

    Warum darüber aufregen? Einfach nicht kaufen und das Ding verschwindet automatisch aus den Regalen... no worry about ... vieles reguliert sich von selber :-))

    einklappen einklappen
  • Natur Bursche am 12.05.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ach so...

    Logisch, beim Fleisch und anderen Lebensmitteln ist die Verpachung dann egal. Ja ne klar. Bin auch empört, jedoch über die leute welche sich darüber ärgern. Mein Tipp: einfach nicht kaufen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • viggi schweitzer am 14.05.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    blablabka

    also wen gemüse und früchte strahlen dann liegt es daran das es voll mit chemie vollgepumpt ist. freundliche grüsse ihr gemüseverkäufer

  • Frau Meier am 14.05.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Passionsfrucht

    Abgesehen davon, dass so eine Verpackung wirklich unnötig ist, sieht der Inhalt der Frucht so wirklich ekelhaft aus. Wer kauft so etwas? Dann doch lieber die ganze Frucht kaufen, aufschneiden und den Inhalt essen.

  • Yosh Eden am 14.05.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich will ich will ich will

    Personen die unterwegs ein Müesli mit Passionsfrucht essen möchten schätzen das! Wow, was für eine Aussage. Wie dekadent ist das denn. Ich will mein PassionsfruchtMüesli, also muss man diese in Plastikbeutel verpacken. Wir verblöden mal noch. So richtige ich will Mentalität. Alles muss geboten werden, egal wie unsinnig und umweltschädlich

  • Rumpelstilzli am 14.05.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nicht kaufen

    Das Ganze läuft sicher noch unter Innovation... Und wie viel Chemie steckt wohl noch zur Haltbarkeit drin? Egal wie verblödet, Hauptsache der Umsatz stimmt!

  • G. Pereu am 14.05.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Der Emportenrat ist empört

    Und man muss sich auf Englisch auf FB beschweren. Was für eine kranke Welt! In der Schweiz haben wir DE, FR und IT (und Rumantsch). Und all die empörten. Firmen machen nur was Konsumenten wollen. Wenn es niemand kauft verschwindet es SEHR rasch wieder.