Für Männer

18. Oktober 2016 08:20; Akt: 18.10.2016 08:20 Print

Swisscom führt Teilzeitarbeit auf Probe ein

von S. Spaeth - Der Telecomriese Swisscom will die Teilzeitarbeit bei Männern fördern und lässt die Angestellten probeweise reduziert arbeiten. Schadet das der Karriere?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Zeit für die Familie und fürs zeitaufwendige Hobby oder der Gesundheit zuliebe einen Tag weniger ins Büro: Manch ein Angestellter liebäugelt regelmässig mit Teilzeitarbeit, wagt den Schritt dann aber doch nicht. Die Zweifel: Reicht das Geld auch bei einem 80-Prozent-Pensum? Oder gerät man karrieretechnisch aufs Abstellgleis?

Umfrage
Würden Sie gern Teilzeit arbeiten?
10 %
50 %
12 %
28 %
Insgesamt 1523 Teilnehmer

Die Teilzeitarbeit explizit bei Männern fördern will die Swisscom. Als eine der ersten grossen Schweizer Firmen führt der Telecomriese die «Teilzeit auf Probe» ein. Konkret: Im Rahmen eines Pilotprojekts dürfen bei der Swisscom angestellte Männer zwischen Oktober und Dezember ihren Beschäftigungsgrad um mindestens 10 Prozent reduzieren. Nach Ablauf der Testphase gilt wieder der ursprüngliche Beschäftigungsgrad.

Nur 8 Prozent der Männer arbeiten Teilzeit

Mit der Aktion will der Telecomanbieter insbesondere die Männer darin unterstützen, den allenfalls vorhandenen Wunsch nach Beschäftigungsreduktion versuchsweise umzusetzen, wie Sprecherin Sabrina Hubacher zu 20 Minuten sagt. Während beim Telecomriesen 34 Prozent der Frauen zu einem reduzierten Arbeitspensum angestellt sind, trifft das nur auf 8 Prozent der Männer zu. Umfragen und die grosse Resonanz auf die internen Infoanlässe «Männer und Teilzeit» haben laut Hubacher aber gezeigt, dass auch bei Männern das Bedürfnis nach Teilzeitarbeit vorhanden ist.

HR-Experte Jürg Buckmann findet das Vorgehen der Swisscom clever. «So positioniert man sich als moderner Arbeitgeber. Gerade für jüngere und gut ausgebildete Arbeitnehmer sind flexible Arbeitszeitformen enorm wichtig», so der Buchautor und ehemalige VBZ-Personalchef zu 20 Minuten. Kommt hinzu, dass bei der Teilzeitarbeit laut Buckmann noch immer viele Vorurteile existieren: «Ein Probelauf kann auf beiden Seiten helfen, sich mit dieser Arbeitsform anzufreunden.»

Top-Manager mit reduziertem Pensum

Für den Pilotversuch haben sich bei der Swisscom bisher rund 40 Männer aus verschiedensten Geschäftsbereichen angemeldet, auch Kader-Mitarbeiter. Ziel sei es, den Angestellten eine weitere Entscheidungsgrundlage für eine Pensumsreduktion zu geben. Doch Teilzeitarbeit gilt vielerorts als Karrierekiller und wird insbesondere bei Kaderjobs nicht gern gesehen (siehe Interview). «Dieses Klischee lässt sich bei Swisscom nicht bestätigen. Es gibt einige Mitglieder des Top-Managements, die Teilzeit arbeiten, auch bevor sie in die Bereichsleitung aufgestiegen sind», so Hubacher.

Obwohl sich die Swisscom mit dem Teilzeit-auf-Probe-Angebot in erster Linie als moderner Arbeitgeber positionieren will, wittern Kritiker hinter dem Vorhaben eine künftige Sparmassnahme. Der Grund: Ein Teil der Mitarbeiter wird Gefallen am neuen Modell finden und dereinst mit einem reduzierten Pensum arbeiten. Swisscom-Sprecherin Hubacher stellt Sparpläne in Abrede: «Wenn sich Mitarbeitende dauerhaft für Teilzeit entscheiden, bleibt die Anzahl der bewilligten Vollzeitangestellten gleich gross.» Heisst zumindest theoretisch: Die Teams erhalten Ersatz.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Papi am 18.10.2016 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Papitag

    Arbeite seit drei Jahren reduziert, für unsere Kinder - beste Entscheidung ever

    einklappen einklappen
  • Baslerbebbi am 18.10.2016 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Geht bei mir gar nicht !

    Ich kann gar nicht teilzeit arbeiten, sonst komme ich nicht über die Runden und müsste Ergänzungsleistungen beantragen.

    einklappen einklappen
  • Jane38 am 18.10.2016 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    das ist sehr lobenswert sollte swisscom nach der probezeit das beibehalten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernersümpfli am 19.10.2016 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Mitarbeiter?

    Ja bin ich den als Kunde noch für das hormonelle Wohlfühlprogramm der Swisscom Mitarbeiter verantwortlich? Wenn sie zu viele MA haben, dann sollen sie wie jeder andere Betrieb den Rotstift ansetzen und die MA entlassen. In diese geschützten Werkstatt hat es sowieso viel zu viele MA. Darum sind die Preise in der Schweiz so hoch.

  • Beobachter am 19.10.2016 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kann der Altersvorsorge schaden

    Solange Teilzeit eine vorübergehende Lebensphase betrifft, nicht unbedingt. Falls Teilzeit Schule macht, schadet es hingegen aufgrund tieferer Lohnniveaus der Rentenbildung, AHV, BVG und 3. Säule. Damit hätten wir dann nicht nur demografisches Problem.

  • Andreas am 19.10.2016 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    wollen schon, können nein

    wenn ich 20% weniger arbeite, meine Frau dafür 20%, fehlen uns netto aufgrund des Lohnunterschieds über 1000.- pro Monat. das ist einfach zu viel und 80% daher nicht realisitisch.... und kommt mir jetzt nicht um "verzichten", also ob wir als Familie hier sinnlos mit Geld um uns werfen würden. ist einfach nicht drin, Punkt.

    • Realist am 19.10.2016 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      Zu ungleiche berufliche Perspektiven

      Darum funktioniert die Gleichstellungstheorie der beiden Geschlechter in der Realität mehrheitlich nicht. Bei den meisten Ehepaaren ist die Bildungs- und Berufserfahrungskluft zwischen Mann und Frau oder öfters auch umgekehrt viel zu gross, so dass die Umverlagerung von Stellenprozenten das Ehepaar (vorallem wenn noch Kinder da sind) in finanzielle Schwierigkeiten bringen würde.

    einklappen einklappen
  • Sabster am 19.10.2016 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder

    Für mein Kind bin ich zurzeit zuhause und achte auf mein schatz:)alles für unsere Kinder!!echt die beste Entscheidung ^^

  • Heinz Stucki am 19.10.2016 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Teilzeitarbeit?

    Der einzige der profitiert ist der Arbeitgeber. Der Mitarbeiter macht trotz 80% Pensum einen 100% Job und muss 100% seiner Ziele erreichen. Nebst dem, dass bei vielen so das Geld gar nicht reichen würde für die Familie. Später fehlt dann das Geld im Alter, weil die Beiträge für die Pensionskasse reduziert bezahlt wurden. Hat also eigentlich nur Nachteile....

    • Kurt am 19.10.2016 07:40 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt so nicht

      Wenn es richtig läuft, profitieren beide. Der AN, weil er produktiv seine Büez machen kann, der AG, weil er einen zufriedenen, loyalen Mitarbeiter hat. Bedingung ist natürlich ein AN, der sich abgrenzen kann und keine Angst um seine "Karriere" (hihi) hat und ein AG, der anständig ist.

    einklappen einklappen