«Bachelorette»-Kandidat Davide

03. Mai 2018 14:50; Akt: 03.05.2018 14:50 Print

«Sneakers sammeln ist wie ein Teilzeitjob»

130 Paar Sneakers stehen bereits im Schrank von «Bachelorette»-Kandidat Davide. Hinter der Sammelleidenschaft steckt ein tragisches Schicksal.

Beim Einzeldate erklärt Davide, wieso er Sneakers sammelt: Seit dem Tod seines Vaters findet er in diesem Hobby Ablenkung. (Video: 3+)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luzerner Davide durfte sich in der Folge vom Montagabend über den «Rolls-Royce unter den Einzeldates» freuen. Bachelorette Adela (25) lud den 20-Jährigen zum romantischen Dinner am Strand ein. Dabei liess der gebürtige Luzerner tief in sein Seelenleben blicken und verriet, wie es zu seiner Begeisterung für Sneakers kam.

Umfrage
Haben Sie auch einen Schuhtick?

«Mein Vater verstarb vor vier Jahren», erzählt Davide in «Die Bachelorette» und erschüttert Adela damit. Der Tod kam für den damals 16-Jährigen überraschend. «Er hatte einen Herzinfarkt», führt Davide im Gespräch mit 20 Minuten aus, «ich war gerade am Arbeiten, als ich davon erfuhr.» Mit diesem Schicksalsschlag habe er von seinem grossen Vorbild Abschied nehmen müssen. Noch heute kann er den Verlust nur schwer akzeptieren.

Mit 13 fing alles an

In der wohl schwersten Zeit seines Lebens seien seine Mutter, seine Familie und Freunde die wohl grösste Stütze gewesen. Aber auch das Sammeln von Sneakers habe ihm bei der Trauerarbeit geholfen.

«Die Leidenschaft für Schuhe habe ich bereits mit 13 entwickelt», sagt Davide. Damals habe er sich jeden Monat ein Paar Sneakers gekauft. «Als ich meinen Lehrlingslohn bekam, wurden daraus zwei im Monat», gesteht er. Nach dem Tod seines Vaters habe er sich noch intensiver mit dem Thema Sneakers beschäftigt. «Ich fand eine Community und ging auf Schuhmessen.»

Ein Trip nach Mailand für Sneakers

Irgendwann habe er auch angefangen, Schuhe wieder zu verkaufen oder zu tauschen. «Es war wie mit einem Panini-Album.» An das erste Paar in seiner Sammlung von 130 Sneakers kann sich Davide noch erinnern. Es waren Sneakers von Basketball-Legende Michael Jordan (55). «Ich ziehe sie zwar nicht mehr an, aber mein erstes Paar Jordans hat eine grosse Bedeutung für mich.»

Für Sneakers scheint Davide fast alles zu tun. So sei er schon mal vier bis fünf Stunden an einem Freitagmorgen in Zürich für Schuhe angestanden. Ein Trip nach Mailand für ein begehrtes Paar brachte dem Luzerner allerdings kein Glück – die Schuhe waren ausverkauft. «Entweder lebt man damit oder man zahlt 300 bis 400 Franken mehr, wenn man sich die Sneakers doch noch woanders besorgt.»

Eine Sammlung im Wert von über 40'000 Franken

Sein absolutes Lieblingsmodell und «leider erst seit einem Jahr in meinem Besitz» ist der Jordan 6 Oreo. Beim Kauf achte er vor allem auf die Qualität – die sei bei Jordans immer gegeben – und ob die Sneakers limitiert sind. «Ist ein Schuh schwer erhältlich, befasst man sich mit dem Wie und Woher man ihn bekommt. Es ist wie ein Teilzeitjob.»

850 Franken hat Davide für das teuerste Paar – Jordan 4 Pinnacle – ausgegeben. Damit liegt er nur knapp unter seiner Schmerzgrenze von maximal 1000 bis 1200 Franken. Diese reizt er aber nur aus, «wenn es der Schuh wirklich wert ist». Seine eigene Sammlung von 130 Paar Sneakers liegt bereits bei einem Verkaufswert von über 40'000 Franken. «Schon fast ein kleines Auto», meint er lachend.

Diese Schuhe passen zu Bachelorette Adela

An Bachelorette Adela finde er sowohl Sneakers als auch High Heels schön. «Ich habe ihr Nike Cortez gekauft und ich hatte das Glück, dass der Schuh ihr wirklich gut steht», sagt der Luzerner.

Am Sonntag wird Davide die Sneakerness-Messe in Zürich besuchen. «Es ist wie Geburtstag und Neujahr an einem Tag.» Besonders freut er sich darauf, dass die Schweizer Sneakers-Community wieder zusammenkommt, «ein bestimmtes Paar habe ich aber nicht im Auge» – er lasse sich überraschen.

«Sneakers sammeln ist wie ein Teilzeitjob»

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Litschi am 03.05.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    spannend...

    ... und mal abgesehen davon; in 7 Jahren 130 paar Schuhe gesammelt und das als Teilzeitjob bezeichnen? Na der gibt bestimmt alles bei seinem Arbeitgeber.

  • ledini kraft am 03.05.2018 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sneakers

    ich glaube das ist SUCHT und kein Sammeln. wie bezahlt er das????

  • Mr. Spock am 03.05.2018 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur

    Kinderkram

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Paternoster Live im Patentamt am 03.05.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    Sneakers, früher einfach Turnschuhe genannt.

  • MaRcO_ am 03.05.2018 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ApoRed 2.0?

    Gibt aufjedenfall gescheitertes wo für man seine Kohle liegen lassen kann...

  • PS;L am 03.05.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid

    Naja ich habe ohne es als Sammeln zu bezeichnen auch um die 60 Paar - So belastbar wird der Junge wohl kaum sein...

  • Herr Litschi am 03.05.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    spannend...

    ... und mal abgesehen davon; in 7 Jahren 130 paar Schuhe gesammelt und das als Teilzeitjob bezeichnen? Na der gibt bestimmt alles bei seinem Arbeitgeber.

  • Hosche am 03.05.2018 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mittelklasse

    Für CHF 40'000.-- gibt es aber schon etwas mehr als nur ein kleines Auto.