«This Is Us»

29. September 2017 21:03; Akt: 29.09.2017 21:03 Print

Die Serie, die alle zum Weinen bringt

Am Dienstag ist in den USA die zweite Staffel der Hype-Serie «This Is Us» angelaufen. Das Konzept des Familiendramas ist simpel, geht aber unter die Haut.

Der Trailer zu zweiten Staffel der Hit-Serie (Quelle: Youtube).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Durchschnittlich 15 Millionen Amerikaner zappten in der letzten Staffel bei «This Is Us» rein – das machte das Format zur grössten neuen Serie in den USA. Bei den Golden Globes und zuletzt bei den Emmys war das Familien-Drama vielfach nominiert. «This Is Us», kreiert von Dan Fogelman («Crazy Stupid Love»), traf einen Nerv. Über kein anderes Format wurde mehr auf Social Media diskutiert. Ein Rundumerfolg für den Sender NBC, der so nicht absehbar war. Wir haben ein paar Gründe:

Die Story ist simpel
«This Is Us» handelt von den drei Geschwistern der Familie Pearson ihren Eltern. Dabei springen die Macher immer wieder zwischen verschiedenen Zeitebenen hin und her, beginnend in den späten 1970er-Jahren bis zum heutigen Tag. «This Is Us» verhandelt die kleinen und grossen Momente, die das Leben in einer Familie ausmachen, und wie uns Erlebnisse in der Kindheit als Erwachsene prägen. Das Leben wird gefeiert – und Zynismus ist fehl am Platz. Das kommt an.

Der Erfolg hat alle überrascht
Der Plot klingt eigentlich ziemlich unspektakulär. Auf dem Papier hätte er auch keinen Erfolg haben dürfen: In einem TV-Umfeld, das beherrscht wird von fliegenden Drachen, Robotern, Zombies und Superhelden, sollte eine so einfache Geschichte wie diese eigentlich untergehen. Dass sie das nicht tut, ist den exzellenten Drehbüchern und den wunderbaren Schauspielern zuzuschreiben.

Man kann mal wieder ungeniert weinen
Wer es durch eine Folge von «This Is Us» schafft, ohne zu weinen, dem gehört eigentlich ein Pokal verliehen. Die Serie ist sentimental, und das mit voller Absicht. Die nachvollziehbaren Sorgen und Nöte der Familie Pearson, von Krebs über Fettleibigkeit bis zu Beziehungsproblemen, gehen auch dem Zuschauer an die Substanz.


7 Szenen, die bei «This Is Us» alle zum Weinen brachten (Quelle: Youtube).

Die Serie ist spannend
Dan Fogelman baut immer wieder Cliffhanger ein, die Lust darauf machen, weiterzuschauen. Nach dem Ende der ersten Staffel hätte wohl jeder echte Fan einen Arm dafür gegeben, zu erfahren, wie der Vater der Pearson-Geschwister ums Leben gekommen ist. In Staffel zwei versprechen die Macher nun Details dazu.

Die Hauptdarstellerin entspricht nicht dem Schönheitsideal
Eine der zentralen Figuren in der Serie ist Kate Pearson. Sie hadert besonders mit dem Tod ihres Vaters. Weil sie nicht über das Trauma sprechen kann, frisst sie ihren Kummer wortwörtlich in sich hinein. Und Kate ist nicht bloss dick – sie ist schwerst übergewichtig. Darstellerin Chrissy Metz kämpft seit frühester Kindheit mit ihren Pfunden. Klar, dass sie es in der oberflächlichen Welt Hollywoods beruflich schwer hatte. Als sie die Rolle bekam, hatte sie genau 81 Cent auf dem Konto.


«This Is Us» schwelgt in Nostalgie
Ein Grossteil der Serie spielt in den 80er-Jahren und trifft mit der Nostalgie nach der Disco-Ära den Zeitgeist, wie es gerade «It» im Kino vormachte sowie die Netflix-Hits «Glow» und «Stranger Things» – Letztere geht im Oktober ebenfalls in die zweite Runde.

Milo Ventimiglia bricht alle Herzen
Seit «Gilmore Girls» und «Heroes» ist der 40-Jährige ein Star, baute sich kontinuierlich eine Fanbase auf. In der Rolle des Familienvaters Jack Pearson hat er nun seine Paraderolle gefunden. Für viele Fans ist er die beliebteste Figur der Serie. Als liebender Vater, der es stets gut meint, aber nicht immer gut trifft, spielte er sich in die Herzen der TV-Zuschauer.


Wann Prosieben die zweite Staffel ausstrahlen wird, ist noch unbekannt.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Soho am 29.09.2017 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Grossartige Serie und grossartige Schauspiel.

  • sunny am 29.09.2017 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht ohne heulen

    beste serie seit langem. freue mich auf die zweite staffel!

  • Ich am 29.09.2017 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    <3

    Ich hab die erste Staffel gesehen. Eine wirklich berührende Serie! Geht unter die Haut und mitten ins Herz

Die neusten Leser-Kommentare

  • Negan am 30.09.2017 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vaters Tod

    Um andere auf die Serie anzufixen, braucht es keine Spoiler. Das dämpft die Freude ja doch

  • Thomas Bühler am 30.09.2017 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg

    Wurde die nicht abgesetzt im DE Raum? :x

  • Domino am 30.09.2017 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    weinen wegen eines Films?

    Ich kenne die Serie nicht, habe aber noch nie geweint beim fernsehen. Das ist schliesslich alles nicht echt.

    • Mimi20 am 30.09.2017 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Domino

      Ich weine nicht weil ich denke es ist echt. Es hat damit zu tun, dass man sich damit indentifiziert. Empathie nennt sich das, auch wenns keine ,,echte'' Personen sind

    einklappen einklappen
  • Al Mighty am 30.09.2017 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In meinen top 5

    Hervorragende Serie und glänzend besetzt. Endlich gehts weiter!

  • Peter Miller am 30.09.2017 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenes als Fiktives.

    Für mich völlig uninteressant. Warum soll ich einer fiktiven Protagonisten im TV anschauen, welche beschissene oder schöne Tage nach Drehbuch gespielt haben? Schaut doch auf das eigene Leben zurück. Da gibt es auch Momente, die sicher wieder zu Weinen oder Zum Lachen gibt.