Releases der Woche

27. Februar 2018 15:03; Akt: 27.02.2018 15:03 Print

Crimer kommt 30 Jahre zu spät und doch pünktlich

Unser aller Lieblings-Eighties-Nostalgiker veröffentlicht sein Debütalbum, Editors klingen wieder heavy und die Langstrasse wird von Newcomern überrannt.

Im Video zu «Hours» rasierte sich Crimer seinen berühmten Mittelscheitel ab. (Video: CRIMER)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Umfrage
Welches Musik-Jahrzehnt soll sich Crimer für seine nächste Platte vornehmen?

Album der Woche: Crimer – «Leave Me Baby»

Bisher hat der Ostschweizer Crimer alles richtig gemacht: Seine Karriere lancierte er vor gut einem Jahr mit «Brotherlove», einem gnadenlosen Ohrwurm, der in den Radios rauf und runter gespielt wurde. Gleichzeitig definierte er mit dem dazugehörigen Clip die Retro-Ästhetik und wurde mit seinen zuckenden Dance-Moves und dem Mittelscheitel schlagartig Kult.

In den folgenden Monaten legte der 27-Jährige mit der markanten Stimme weitere Singles nach und landete mit jeder einzelnen einen Hit. Seit Anfang Februar hat Alex Frei, wie Crimer richtig heisst, einen Swiss Music Award zu Hause stehen – gewonnen, noch bevor sein Album draussen war. Nun ist «Leave Me Baby» erschienen: Zwölf Songs, die direkt aus der Feder von Ikonen wie Depeche Mode stammen könnten.

Allerdings greift auch ein Crimer im Songwriting manchmal daneben: Das seichte «Tell The Fire» etwa fühlt sich leicht nach Füllmaterial an. Geschenkt. Mindestens acht der Songs sind wahre Gassenhauer. Warum das schwermütige, fast schon verboten eingängige «Sorrow» bisher nicht als Single ausgekoppelt wurde, weiss nur der Eighties-Gott.

Klar, auf Albumlänge nutzt sich das Konzept stellenweise ab, einen wirklich neuen Twist gibt es nämlich nicht – dafür wirken die Referenzen der Vergangenheit umso authentischer. Crimer fährt eine klare Linie, die sowohl Nostalgiker als auch die Hipster-Jugend in ihren Bann zieht.


Weil wir einfach nicht genug davon kriegen: Crimers erster Hit «Brotherlove». (Quelle: Youtube/CRIMER)

Video der Woche: Editors auf das Nötigste reduziert

Sie sind die Könige des melancholischen Indie-Rocks. Am 9. März kehren Editors mit ihrem sechsten Album «Violence» zurück. Die Single «Hallelujah (So Low)» gibt einen Vorgeschmack: Die Briten setzen vermehrt auf heavy Gitarren und verzerrte Synthies, die an Space-Rock à la Muse erinnern. Das simple Video zeigt die Band beim Performen – wie früher im kahlen Proberaum.


Editors zeigen mit «Hallelujah (So Low)», dass sie im Herzen immer noch eine Rockband sind. (Quelle: Youtube/Editors)

Konzert-Tipp: 28 Newcomer an der Langstrasse

Trotz fortschreitender Gentrifizierung ist die Langstrasse immer noch der Dreh- und Angelpunkt des Zürcher Nachtlebens. Kommenden Samstag steht sie ganz im Zeichen junger, aufstrebender Musiker: Insgesamt 28 Acts treten in acht verschiedenen Locations an der Langstrasse auf – vom Gonzo über die Zukunft bis zum Kosmos.

Auf dem Line-up stehen unter anderem Schweizer Newcomer wie das Electropunk-Duo Ikan Hyu, aber auch internationale Aufsteiger wie der Franzose Adam Naas. Das Radar Festival ist ein Abend für Entdecker, die Bands noch erwischen wollen, bevor sie auf die grossen Bühnen wechseln.


Ikan Hyu sind Frauenpower pur und treten am Samstag am Radar Festival auf. (Quelle: Youtube/IKAN HYU)

Wir verlosen 2x2 Festivalpässe: Schick ein Mail an konzerte@20minuten.ch – ausgelost wird am Mittwochnachmittag um 17 Uhr.

(nei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marc am 28.02.2018 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An on ym

    Ist das nicht der, der beim Srf3 so gehypt wurde? Kenn den nicht mal...

  • marko 33 am 27.02.2018 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück

    Der hat Glück

    einklappen einklappen
  • petr am 28.02.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    bitte nicht

    Für mich persönlich gibts keine schrecklichere Musik.

Die neusten Leser-Kommentare

  • petr am 28.02.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    bitte nicht

    Für mich persönlich gibts keine schrecklichere Musik.

  • marc am 28.02.2018 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An on ym

    Ist das nicht der, der beim Srf3 so gehypt wurde? Kenn den nicht mal...

  • marko 33 am 27.02.2018 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück

    Der hat Glück

    • madame emma am 28.02.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @marko 33

      nein... KÖNNEN lieber marko 33...

    einklappen einklappen