BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

30. Juni 2018 23:19; Akt: 30.06.2018 23:19 Print

Muss ich die Wände beim Auszug neu streichen?

Paula (34) zieht aus ihrer Wohnung aus. Der Vermieter verlangt, dass sie vor ihrem Auszug die Wände wieder weiss streicht. Darf er das?

storybild

Ob Bob Ross beim Auszug seine Wände auch frisch streichen würde? (Bild: PBS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich werde bald aus meiner Wohnung ausziehen. Der Vermieter verlangt von mir, dass ich die von mir orange gestrichenen Wände wieder weiss streiche. Bei Unterlassen müsste ich für die Malerkosten aufkommen. Kann er das von mir verlangen?

Umfrage
Musstest du schon einmal für Erneuerungen durch übermässige Abnutzung der Wohnung aufkommen?

Liebe Paula

Beim Auszug aus einer Mietwohnung fallen regelmässig Reparaturen und Erneuerungen an. Dass Mieterinnen und Mieter finanziell immer dafür aufzukommen haben, ist aber ein weitverbreiteter Irrtum.

Mieterinnen und Mieter haben grundsätzlich nur für Reparaturen und Erneuerungen aufzukommen, die durch übermässige Abnutzung der Wohnung entstanden sind. Die ordentliche, normale Abnutzung der Mietsache ist hingegen mit dem Mietzins abgegolten und geht zu Lasten des Vermieters. Mieterinnen und Mieter können in diesem Fall also nicht zu Renovierungsarbeiten verpflichtet werden, auch nicht durch entsprechende vertragliche Klauseln im Mietvertrag.

Die Abgrenzung zwischen normaler und übermässiger Abnutzung ist teilweise nicht ganz einfach. Unter normale Abnutzung fallen grundsätzlich kleinere Schäden, die durch die alltägliche Benutzung entstehen. Dazu zählen beispielsweise vergilbte Wände, Abnützungsspuren an den Wänden und Böden sowie Nägel- und Dübellöcher in den Wänden, vorausgesetzt, sie sind fachmännisch zugespachtelt worden. Unter übermässige Abnutzung fallen grundsätzlich all jene Schäden, die über die normale Benutzung hinausgehen. Darunter fallen unter Umständen auch bestimmte, eher ungewöhnliche Wandfarben. Bei beispielsweise rosa oder grün gestrichenen Wänden kann der Vermieter durchaus verlangen, dass Mieterinnen und Mieter vor ihrem Auszug die Wände wieder weiss streichen oder sich an den Malerkosten beteiligten.

Aber Achtung: Auch bei übermässiger Abnutzung müssen Mieterinnen und Mieter nur noch für den sogenannten Zeit- beziehungsweise Restwert aufkommen. Die Altersentwertung eines Gegenstands wird somit berücksichtigt und der Vermieter hat je nach Alter des Gegenstands einen Anteil mit zu bezahlen.

Bei Wandanstrichen geht man je nach Belag von einer Lebensdauer zwischen acht (für Dispersion) und 15 Jahren (Kunstharz oder Acrylfarben) aus. Liegt folglich der letzte Anstrich weiter zurück als die angenommene Lebensdauer, musst du für das Streichen der Wände nicht aufkommen. Ist die Lebensdauer jedoch noch nicht abgelaufen, musst du dich anteilmässig an den Malerkosten beteiligen.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vreni am 01.07.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber gestrichenene Wände

    Ja, Sie muss die Wände streichen, da die Wohnung mit weissen Wänden gemietet wurde und sie diese selber ( oder in Auftrag) orange gestrichen hat. Zum Auszug muss die Wohnung wieder so hergestellt werden, wie sie zu beginn gemietet wurde. Lieber Phil Geld, wenn sie schon etwas gefragt werden, bitte Antworten sie auch mit der richtigen Antwort auf die Frage. Besten dank

    einklappen einklappen
  • Sandro Aepli am 30.06.2018 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbesserungsvorschlag

    Phil Geld schafft es jedes mal die Frage nicht zu beantworten. Anstatt immer die Gesetze, Verordnungen etc. zu zittieren sollte man zur Abwechslung mal auf den geschilderten Fall eingehen.

    einklappen einklappen
  • ~s~ am 30.06.2018 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kann doch nicht alles ändern?

    Also soviel ich weiss, muss man das Einverständnis des Vermieter haben wenn man grössere Änderungen vornimmt. Die Wohnung in Orange zu streichen gehört definitiv dazu. Daher kann der Vermieter auch verlangen, dass es in die ursprüngliche Form zurück gebracht wird. Vorallem ist ja orange schwierig zu übermalen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ad Absurdum am 03.07.2018 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fachmann

    Phil Geld arbeite lieber wieder an der Autowaschanlage.

  • R. Aucher am 02.07.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie ist es bei verrauchten Wänden?

    Angenommen die Wände sind leicht vergilbt vom rauchen, aber der letzte Anstrich ist schon über 15 Jahre her (also über der Lebensdauer)... Was dann?

    • Angelo am 02.07.2018 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R. Aucher

      Rauchen fällt unter übermässige Abnutzung. Allerdings meinte ich sind Wände nach 8 Jahren neu zu streichen zu lasten des Vermieters.

    • Sandra D. am 02.07.2018 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      @R. Aucher

      Da bei verrauchten Wänden, das "Neu-Streichen" aufwändiger ist als normal (man kann nicht einfach darüber malen). Musst du den Aufpreis (der zusätzliche Aufwand) der benötigt wird bezahlen. Der Teil der Arbeiten der sowieso entstanden wäre, musst du nicht bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Umzugsprofi am 02.07.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wer selber streicht, zahlt alles

    Fakt ist, dass man eine orange Wand nicht weiss streichen muss, wenn der originale Farbanstrich der weissen Wand die gesetzliche Mindestdauer sowieso erreicht hat. Der Vermieter kann höchstens verlangen, dass man für den Zusatzaufwand aufkommen muss, er ihm entsteht, weil sich ggf. das Orange nicht mit normalen Mitteln überstreichen lässt, weil es zB. zu intensiv ist oder eine falsche Farbe genommen wurde. Meistens ist es lohnenswert, dies durch den Vermieter sanieren zu lassen und nur seinen eigenen Anteil aufgrund Alter, Abnutzung, etc. zu zahlen. Streicht man selber, zahlt man alles!

    • Roland am 02.07.2018 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Umzugsprofi

      bin vor mietgericht gegangen, weil ich wände, die vor 20 jahren zuletzt offiziell gestrichen wurden, auf meine kosten erst wieder weiss streichen sollte (waren hellgrün). der vermieter hat voll verloren, ich musste gar nix selber zahlen. zum glück habe ich mich von dem typen nicht unter druck setzen lassen.

    einklappen einklappen
  • Guido am 02.07.2018 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Als Vermieter...

    ... vermisse ich oft den gesunden Hausverstand. Bunte Wände wurden nicht angetreten, so sollen sie auch nach dem Auszug nicht bunt sein. Da erübrigt sich jede Kommunikation. Eigentlich... Das Problem ist hierbei oft, dass es "nur" Heimwerkkunst ist. Dabei sieht man Pinselstriche die renoviert werden müssen, und/oder Fenster- oder Türrahmen und Steckdosen sind mit eingesaut und Bohrlöcher werden mit Zahnpasta geschlossen. Daher lasse ich mittlerweile Mieter lieber ohne zu malen gehen... Ein gutes Mietverhältnis ist mir ohnehin wichtiger als etwas Farbe.

  • A. Meise am 02.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wissen ist schmerzfrei

    Schnelle Antwort, bitte ganz kurz gehalten... Geiz ist geil scheint sich auch in der Bildung auszubreiten.

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen